Anomalie der Durchschnittstemperatur der Luft an der Erdoberfläche im Juli 2019 relativ zum Julidurchschnitt des Zeitraums 1981-2010. Quelle: ERA5. ©Bild: EZMW, Copernicus Climate Change Service

Rekord eingestellt: Julitemperaturen 2019 liegen gleichauf mit bisher wärmstem Monat seit Beginn der Wetteraufzeichnungen

(PM) Die weltweite Durchschnittstemperatur im Juli lag knapp 1.2°C über dem vom IPCC festgelegten vorindustriellen Level. Damit wurde weltweit eine Rekordtemperatur für Juli erreicht. Das bestätigte der Copernicus-Klimawandeldienst (Copernicus Climate Change Service, C3S), der im Auftrag der Europäischen Union vom Europäischen Zentrum für mittelfristige Wettervorhersage (EZMW) implementiert wurde (siehe ee-news.ch vom 4.12.2018 >>).


Im weltweiten Durchschnitt ist Juli normalerweise stets der wärmste Monat im Jahr. In absoluten Zahlen gesehen war das seit Beginn der Wetteraufzeichnungen bisher der Juli 2016. Nun wurde er vom diesjährigen Juli eingeholt, jedoch mit einer sehr geringen Spanne, die innerhalb der normalen Unterschiede von verschiedenen Datensätzen liegt.

1.2 °C über vorindustriellem Level
Im Vergleich zur üblichen 30-jährigen Referenzzeitspanne von 1981-2010, war der Juli um 0.56 °C heisser als der Durchschnitt. Das ist 1.2 °C über dem vom Weltklimarat (Intergovernmental Panel on Climate Change, IPCC) definierten vorindustriellem Level und, nach Copernicus Daten, 0.04 °C wärmer als der Juli 2016, dem bisher wärmsten Juli im Datensatz. Der Unterschied zwischen den Durchschnittstemperaturen von Juli 2016 und 2019, den die C3S Daten zeigen, ist jedoch sehr gering. Wertangaben zu weltweiten Temperaturen schwanken typischerweise in den Datensätzen verschiedener Institutionen um einen bestimmten Betrag. Der Unterschied zwischen den C3S Zahlen für Juli 2019 und 2016 liegt innerhalb dieses Bereiches.

Wärmster Juni seit Beginn der Wetteraufzeichnungen
Der Copernicus Climate Change Service informiert zudem, dass nicht nur im Juli aussergewöhnlich hohe Temperaturen herrschten, sondern das bisherige Jahr insgesamt sehr warm ist. Laut C3S-Daten sind alle bisherigen Monate im Jahr 2019 unter den vier Wärmsten, Juni 2019 sogar der Wärmste seit Beginn der Aufzeichnungen. Der Copernicus Climate Change Service (C3S) geht davon aus, dass durch die Treibhausgasemissionen und die daraus resultierenden weltweiten Temperaturen auch in Zukunft weitere Rekorde fallen werden.

Weitere Informationen >>

Text: Copernicus Climate Change Service

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert