Von Roll kann rund einen Drittel der im Betrieb benötigten elektrischen Energie direkt von der Photovoltaikanlage auf dem eigenen Fabrikhallendach beziehen. Bild: Primo Energie

Von Roll: Braucht fortan 80% des Solarstroms von den eingenen Fabrikhallen selbst

(ee-news.ch) 2013 und 2014 wurde die 2.7 MW PV-Anlagen auf den Von Roll-Dächern von Aventron gebaut. Neu verbraucht das Unternehmen rund 80% des vor Ort produzierten Stroms direkt vor Ort.


Die Photovoltaikanlage mit einer installierten Leistung von 2.7 Megawatt wurde 2013-2014 von Aventron erstellt. Seit Juli 2019 verbraucht Von Roll rund 80 Prozent des Solarstroms selbst, statt ihn ins Netz einzuspeisen. Die reinen Stromkosten sind zwar etwas höher, dafür entfallen darauf aber keine Netzkosten und sonstige Abgaben. Damit deckt Von Roll rund einen Drittel des Stromverbrauchs ab. Primeo Energie übernimmt die Serviceleistungen, misst die Stromflüsse, stellt die Rechnungen aus, beschafft und liefert aus ihrem Verteilnetz den restlichen Strom.

Möglich ist dies dank dem Artikel 16 des revidierten Gesetzes, darin steht: «Die Betreiber von Anlagen dürfen die selbst produzierte Energie am Ort der Produktion ganz oder teilweise selber verbrauchen. Sie dürfen die selbst produzierte Energie auch zum Verbrauch am Ort der Produktion ganz oder teilweise veräussern.» In den meisten Fällen ist heute Solarstrom vom eigenen Dach günstiger als der Bezug von Strom vom Netz.

Text: ee-news.ch, Quelle: Primo Energie

show all

1 Kommentare

Renato

Bravo! So einfach wäre es. Wieso können das nicht mehr Betriebe so machen?

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert