Aktuell wird der Strom in Polen noch zu etwa 80 Prozent in Kohlekraftwerken erzeugt. Ende 2019 waren vor Ort Solaranlagen mit einer Leistung von lediglich 1.5 Gigawatt installiert. Das soll sich jetzt ändern. ©Bild: Wiwi Consult

50-MW-Photovoltaik-Projekt in Polen: Wiwi Consult startet Crowdinvesting-Kampagne über Online-Plattform Wiwin

(ee-news.ch) Der Projektentwickler Wiwi Consult will über Wiwin, die Online-Plattform für nachhaltige Investments, 600‘000 Euro im Rahmen einer Crowdinvesting-Kampagne einsammeln. Das Geld soll in das Photovoltaik-Portfolio ‚PV Green Europe‘ in Polen fliessen, das in den kommenden drei Jahren umgesetzt werden soll. Das Mainzer Unternehmen plant vor Ort die Installation von rund 50 Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von bis zu 50 Megawatt.


Aktuell befinden sich nach Unternehmensangaben mehr als 70 Anlagen in der Projektentwicklung, so dass das gesamte Solarportfolio theoretisch auf über 70 MW ansteigen könnte. Die Freiflächenanlagen sollen vorrangig in den Woiwodschaften zwischen Warschau, Lodz und Krakau entstehen. Die Solaranlagen errichten soll der polnische Projektpartner Arenella sp.z.o.o. Für den Grossteil der Projekte seien die Pachtverträge bereits unterzeichnet, schreibt Wiwi Consult. Bei 17 Projekten würden aktuell Umweltstudien durchgeführt. Weitere 36 Anlagen befänden sich im Baugenehmigungsverfahren und für insgesamt 11 Projekte lägen bereits Netzanschlusszusagen vor. Mit dem Beginn der Errichtung des ersten Projektes soll Mitte November 2020 begonnen werden.

Crowdinvesting auf Wiwin: Verzinsung von 5.5 %
Über die Online-Plattform Wiwin können sich Privatanleger ab 26. November in Form einer nachrangigen Inhaberschuldverschreibung an dem Photovoltaik-Grossprojekt beteiligen. Die Mindestanlagesumme beträgt 500 Euro, die Investmentsumme wird mit 5.5 Prozent p.a. verzinst. Die Mittel sind hauptsächlich für die Finanzierung von Projektplanung, Anlagenkomponenten, Errichtung, Bau und Netzanschluss vorgesehen. Darüber hinaus wird das Kapital auch für die Stellung von Sicherheiten im Rahmen des Ausschreibungsverfahrens (Bieterbürgschaft) genutzt. Die Tilgung der aufgenommenen Mittel erfolgt mittels Anschlussfinanzierung bzw. einer ganzen oder teilweisen Veräusserung des Solarportfolios. Die Zinsen werden aus dem operativen Gewinn der Emittentin bedient. Die Tilgung des endfälligen Darlehens ist für den 31. Dezember 2024 geplant.

Polen: weg von der Kohle – hin zu erneuerbaren Energien
Aktuell wird der Strom in Polen noch zu etwa 80 Prozent in Kohlekraftwerken erzeugt. Ende des Jahres 2019 waren vor Ort Solaranlagen mit einer Leistung von lediglich 1.5 Gigawatt installiert. Insgesamt beträgt der Anteil der erneuerbaren Energien am polnischen Strom-Mix momentan nur rund 15 Prozent. Doch auch im deutschen Nachbarland steigt langsam die Nachfrage nach Energie aus regenerativen Quellen, erklärt Wiwin-Gründer Matthias Willenbacher: „Polen ist traditionell sehr tief in der Kohle verwurzelt. Doch das wird sich in den kommenden Jahren definitiv ändern, wenn das Land die Klimaziele auf EU-Ebene erreichen will. Polen wird zukünftig einer der Wachstumsmärkte für erneuerbare Energien in Europa sein – davon bin ich fest überzeugt.“ Von dieser Entwicklung will auch Wiwi Consult mit seinem Photovoltaik-Grossprojekt ‚PV Green Europe‘ profitieren.

Text: ee-news.ch, Quelle: Wiw Consult

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert