Der Handel in den nordamerikanischen Umweltprodukten an der Nodal Exchange erreichte im Februar einen neuen Rekord mit einem Volumen von 29‘580 Kontrakten, was einem Anstieg von 280 % (Februar 2020: 7790 Kontrakte) entspricht. ©Bild: EEX

EEX Group Monatsreport Februar: Nordische Stromfutures erreichen mit 2192 GWh das Vierfache des Vorjahresmonats

(PM) Am 9. Februar startete Epex Spot erfolgreich die Day-Ahead Auktion für Polen, die das Angebot für die Stromspotmärkte in Zentraleuropa erweitert. Bis Monatsende wurde ein Volumen von 33.6 GWh gehandelt. Am europäischen Stromterminmarkt verzeichneten die französischen Stromfutures einen Anstieg um 16 % auf 36.2 TWh. Die österreichischen, Schweizer und niederländischen Stromfutures wuchsen ebenfalls zweistellig.


Das Volumen in den nordischen Stromfutures betrug mehr als das 4-fache des Vorjahresmonats und erreichte einen neuen Rekord von 2192 GWh (vorheriger Rekord: 1312 GWh im November 2020). Die polnischen Stromfutures erreichten ebenfalls ihr höchstes Volumen mit 438 GWh. Die Stromoptionen setzten ihre positive Entwicklung fort und stiegen um 193 % auf 7,0 TWh. Mitte Februar führte die EEX Futures Style Margin Optionen für die Marktgebiete Deutschland, Spanien, Italien und Frankreich ein, die das Portfolio an Optionen und die Wahlmöglichkeit für die Teilnehmer erweitern.

Stromfutures
Der Handel in US-Stromfutures an der Nodal Exchange stieg um 18 % auf 218.4 TWh. Mit einem Volumen von 56.2 TWh wurde am 9. Februar ein neuer Tageshöchststand registriert (vorheriger Tagesrekord: 42.0 TWh am 4. Februar 2020). Die japanischen Stromfutures erreichten mit 345 GWh ihr zweithöchste Monatsvolumen seit ihrer Einführung im Mai 2020.

Erdgas
Die europäischen Spotmärkte für Erdgas stiegen um 41 % auf 170.4 TWh, was sich dem Rekordvolumen des Vormonats nähert (Januar 2021: 172.9 TWh). Dieses Volumen ist auf ein breites Wachstum in den verschiedenen Marktgebieten – darunter CEGH (+62 %), NBP (+536 %), NCG (+86 %), PEG (+34 %), ZTP (+20 %) und TTF (+17 %) – zurückzuführen. Das deutsche Marktgebiet Gaspool erreichte zudem ein neues Rekordvolumen von 25.0 TWh, was einem Anstieg von 66 % im Vergleich zum Vorjahr entspricht (vorheriger Rekord: 21,0 TWh).

Umweltprodukte
Am europäischen Emissionsrechtemarkt hat sich das Volumen am Terminmarkt mehr als verdoppelt und stieg auf 85.8 Mio. Tonnen CO2 (Februar 2020: 41.4 Mio. Tonnen CO2). Dieses Wachstum ist teilweise auf den Anstieg der Optionsvolumen zurückzuführen. In den Optionen wurden 10.3 Mio. Tonnen CO2 gehandelt (Februar 2020: 3.9 Mio. Tonnen CO2), komplett in den neuen Futures Style Margin Optionen. Mit diesem Ergebnis wurde das höchste Monatsvolumen seit zwei Jahren umgesetzt.

Der Handel in den nordamerikanischen Umweltprodukten an der Nodal Exchange erreichte im Februar einen neuen Rekord mit einem Volumen von 29‘580 Kontrakten, was einem Anstieg von 280 % (Februar 2020: 7790 Kontrakte) entspricht. Auch in den Umweltprodukten wurde ein neuer Tagesrekord festgestellt, mit 6575 Kontrakten gehandelt am 26. Februar.

Text: European Energy Exchange (EEX)

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert