Intelligente Stromnetze: Forschungsprojekt kombiniert klassische Netzberechnung mit Verfahren des maschinellen Lernens

(PM) Unter dem Namen ‚Gridanalysis – KI-basierte Netzsimulation‘ ist ein neues Forschungsprojekt im Bereich der Elektro- und Informationstechnik im September 2020 unter der Führung der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (HTW Saar) an den Start gegangen. Das Besondere: Das Projekt kombiniert klassische Stromnetzberechnung der Elektroingenieure mit Verfahren des maschinellen Lernens der Informatiker. Dabei wird auch die auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierende Netzsimulation angewandt.

EEX Group: Monatsreport September 2020

(PM) Strom: Das Volumen am Intraday-Markt für Strom, betrieben von EPEX Spot, stieg im September um 27 % auf 9.1 TWh. Ein Wachstumstreiber war der französische Intraday-Markt, der mit 943.2 GWh einen neuen Rekord erreichte (vorheriger Rekord im Januar 2020: 933.2 GWh), sowie der niederländische Markt, der mit 416.1 GWh das bisher zweithöchste Volumen verzeichnete.

RWE: Forscht an Grossspeichern für grünen Strom in Salzkavernen

(ee-news.ch) Rwe Gas Storage West und Cmblu Energy wollen gemeinsam erforschen, wie sich die heute zur Gasspeicherung genutzten Salzkavernen von Rwe in Zukunft als grosse, organische Flussbatterien nutzen lassen. Durch die Anwendung der Organic-Flow-Technologie, bei der elektrische Energie in chemischen Verbindungen gespeichert wird, könnten laut Rwe in den unterirdischen Kammern bis zu einigen Gigawattstunden Strom aus erneuerbaren Energien gespeichert werden. Zum Vergleich: Die derzeit grösste Batterie Europas (basierend auf der Lithium-Ionen-Technologie) steht im schleswig-holsteinischen Jardelund und bietet eine Speicherkapazität von rund 50 Megawattstunden.

Tennet: Netzentgelte sinken um rund 17 Prozent

(ee-news.ch) Der Übertragungsnetzbetreiber Tennet hat seine vorläufigen Netzentgelte für 2021 vorgelegt: Die Netzentgelte sollen im Versorgungsgebiet von Tennet im kommenden Jahr voraussichtlich um rund 17 Prozent gegenüber 2020 sinken. Rechnerisch würden für einen durchschnittlichen Haushalt im Netzgebiet von Tennet mit einem Jahresverbrauch von 3500 Kilowattstunden die Netzentgelte für das Übertragungsnetz damit von rund 75 Euro auf rund 62 Euro im Jahr sinken. Spätestens am 31. Dezember 2020 wird Tennet die endgültigen Netzentgelte für 2021 veröffentlichen.

Daldrup& Söhne: Erhält weiteren Auftrag für Geothermiebohrung von Stadtwerken Schwerin

(ee-news.ch) Der Bohrtechnik- und Geothermiespezialist Daldrup & Söhne AG hat von der Energieversorgung Schwerin GmbH & Co. Erzeugung KG (EVSE), ein Tochterunternehmen der Stadtwerke Schwerin GmbH (SWS), einen weiteren Auftrag zur Erstellung einer Injektionsbohrung erhalten. Ca. 15 % des Fernwärmebedarfs Schwerins werden zukünftig durch die Einbindung der Geothermie gedeckt.

Irena: Arbeitsplätze im Bereich erneuerbare Energien wachsen weiter auf 11.5 Millionen weltweit

(Irena) Erneuerbare Energien bringen auch weiterhin sozioökonomische Vorteile und schaffen weltweit zahlreiche Arbeitsplätze. Dies geht aus den neuesten Zahlen der Irena hervor. Die siebte Ausgabe des Jahresberichts Renewable Energy and Jobs - Annual Review zeigt, dass die Zahl der Arbeitsplätze in diesem Sektor im vergangenen Jahr weltweit auf 11.5 Millionen stieg; Spitzenreiter ist die Photovoltaik mit rund 3.8 Millionen Arbeitsplätzen, rund einem Drittel der Gesamtzahl.

Siemens: Baut CO2-freie Wasserstofferzeugungsanlage in Bayern

(ee-news.ch) Siemens Smart Infrastructure und die Firma Wun H2 haben einen Vertrag zum Bau einer Wasserstofferzeugungsanlage unterzeichnet. Die Elektrolyse-Anlage von Siemens Energy mit einer Anschlussleistung von sechs Megawatt in der ersten Ausbauphase soll in der Stadt Wunsiedel im bayrischen Fichtelgebirge errichtet werden und ausschliesslich mit erneuerbaren Energien betrieben werden. Damit arbeitet die Anlage, die nach Unternehmensangaben eine der grössten ihrer Art in Deutschland sein wird, CO 2-frei.

Exportinitiative Energie: Asiatische Entwicklungsbank finanziert Batteriepeicher und Energieinfrastruktur in Kambodscha

(©EE) Die Asiatische Entwicklungsbank (ADB) stellt Kambodscha Geld für den Bau eines Batterie-Energiespeichersystems zur Verfügung. Im Rahmen des Grid Reinforcement Project bezuschusst die ADB den ersten Batteriespeicher des Landes im Kraftwerksmassstab mit 6.7 Millionen US-Dollar (5.7 Millionen Euro). Der Batteriespeicher soll den Strom eines nahegelegenen 100-MW-Solarparks speichern und damit einen beispielhaften Anreiz für den Ausbau von Solarenergie geben.

dena: Testet Blockchain-basierte Infrastruktur für die Identifizierung von Anlagen im Energiesystem

(PM) Die Deutsche Energie-Agentur (dena) startet gemeinsam mit 21 Partnern die Entwicklung eines Machine Identity Ledger. Die auf der Blockchain basierende Technologie hat das Potenzial, eine wichtige Infrastruktur für ein automatisches Gerätemanagement in einem digitalen Energiesystem zu bilden, sie soll eine eindeutige Identifizierung von Anlagen im Energiesystem ermöglichen.

Österreich: Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz ist ein guter Entwurf - Wind-Ausbauleistung um 25 Prozent zu gering

(PM) „Das Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz ist ein guter erster Entwurf“, so Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft: „Damit der Ausbau der Erneuerbaren gelingen kann, braucht es noch Nachschärfungen und Verbesserungen.“ Fritz Herzog, Obmann der IG Windkraft, ergänzt: „Darüber hinaus ist ein nationaler Schulterschluss für den Klimaschutz und den Ausbau der erneuerbaren Energien gefordert.“

Österreichisches Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz: IG Windkraft fordert Nachschärfungen und nationalen Schulterschluss von Bund und Ländern

(PM) „Mit dem Entwurf des Erneuerbaren-Ausbau-Gesetzes (EAG) ist grundsätzlich eine gute und ambitionierte Grundlage für den raschen Ausbau erneuerbarer Energien gelungen“, erklärt Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft. „Damit daraus ein Erfolgsgesetz werden kann, sind aber noch Verbesserungen und Nachschärfungen nötig.“ Positiv sei, dass der Entwurf für die Windkraft das bewährte Marktprämienmodell und eine Festlegung der Förderhöhe mittels Verordnung vorsieht. Auch gibt es eine Verordnungsermächtigung für eine Standortdifferenzierung der Förderung. „Dennoch entscheiden die Details, ob das EAG den nötigen Rahmen für die tatsächliche Erreichung seiner ambitionierten Ziele schafft“, so Moidl.

Forschungsinitiative Energiesystem 2050: Präsentiert Lösungen für das Gelingen der Energiewende

(PM) Mit der Entscheidung, bis zum Jahr 2050 die Klimaneutralität zu erreichen, steht das Industrieland Deutschland vor einer gewaltigen Aufgabe: die umfassende und langjährige Transformation des Energiesystems zu organisieren und gleichzeitig eine stabile Energieversorgung für das alltägliche Leben, für die Wirtschaft und für den Betrieb von zentralen Infrastrukturen wie Kommunikation und Verkehr zu gewährleisten. In der Forschungsinitiative ‚Energiesystem 2050‘ (ES2050) haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Helmholtz-Gemeinschaft konkrete Strategien sowie technologische Ansätze erarbeitet, die sowohl für mehr Klimaschutz als auch für mehr Sicherheit sorgen können – und bereits heute von Politik und Wirtschaft aufgegriffen werden.

Fraunhofer ISE: Relaunch von Energy-Charts - neu u. a. mit Residuallastanzeige, CO2-Bepreisung und responsive Deutschland-Karte

(ISE) Die Plattform energy-charts.de des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE ist die umfangreichste Datenbank zur Stromerzeugung in Deutschland. Sie bereitet seit 2014 Daten zur Stromerzeugung aus verschiedenen neutralen Quellen auf und stellt sie der Öffentlichkeit zur Verfügung. Im Projekt »InGraVi«, das von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) fachlich und finanziell gefördert wird, wurde die Seite nun weiterentwickelt, um Zusammenhänge zwischen verschiedenen Datenkategorien besser darzustellen. Auch das Design der Seite wurde komplett überarbeitet und für die mobile Nutzung optimiert.

Herne investiert in die Zukunft: Solarenergie, Sanierungen und Quartierskonzepte helfen Stadt und Klima

(AEE) Als ehemalige Bergbaustadt ist Herne bis heute mit den Folgen des über hundertjährigen Steinkohleausbaus konfrontiert. Seit den 1990er-Jahren behebt die Verwaltung der Grossstadt im Ruhrgebiet jedoch erfolgreich die entstandenen Schäden. Denn man ist sich der eigenen Verantwortung bewusst. Seit 2013 verfügt die Stadt über ein Klimaschutzkonzept und investiert in energetische Sanierungen und den Ausbau der erneuerbaren Energien.

EuGH erlaubt Beihilfen für AKW Hinkley Point C: „Enttäuschendes Signal für die Energiewende in Europa“

(PM) Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat die Klage Österreichs gegen Subventionen für das britische Atomkraftwerk Hinkley Point C endgültig abgewiesen. Damit gestattet das höchste europäische Gericht dem Betreiber des AKWs von staatlicher Beihilfe zu profitieren. Nach Berechnungen im Auftrag von Greenpeace Energy könnte sich diese über mehrere Jahrzehnte auf mehr als 100 Milliarden Euro summieren. Laut Gerichtsurteil seien derartige staatliche Beihilfen für den Bau eines Atomkraftwerks mit dem europäischen Binnenmarkt jedoch vereinbar.

Gesellschaft für Endlagerung: In Deutschland sind 90 Gebiete für Atommüll-Endlagerung geeignet

(ee-news.ch) Die Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE) hat am 28. September den Zwischenbericht Teilgebiete veröffentlicht. Er enthält die Ergebnisse der ersten Auswertung von bereits existierenden geologischen Daten über den Untergrund Deutschlands. Das Ergebnis sind zum einen die Gebiete, die für die Endlagerung von hochradioaktiven Abfällen ungeeignet sind, als auch die Gebiete, die eine günstige geologische Gesamtsituation dafür erwarten lassen.

Exportinitiative Energie: EIB stellt drei Milliarden Euro für erneuerbare Energien weltweit zur Verfügung

(©EE) Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat ein Finanzierungspaket in Höhe von drei Milliarden Euro auf den Weg gebracht, das klimafreundliche Energieprojekte sowie Energieeffizienzprojekte in mehreren Ländern auf der Welt finanzieren soll. Von dem Geld fliessen 1.6 Milliarden Euro in kleine, lokale Klimaschutzprojekte in Frankreich, Italien sowie anderen EU-Ländern. Ausserdem unterstützt die EIB mit dem Finanzierungspaket den Bau neuer Windparks vor der niederländischen Küste sowie in Bosnien.

Öko-Institut: Informationsportal Endlagerung radioaktive Abfälle

(PM) Das Öko-Institut hat auf den „Informationsportal Endlagerung“ Informationen zum Thema Endlager radioaktiven Abfällen in Deutschland gebündelt. Sie finden dort Studien, Vorträge, Fachartikel ebenso wie Presseinformationen, Infografiken und Unterrichtsmaterialien.

Siemens Energy: Start des Börsenhandels

(ee-news.ch) Die Siemens Energy AG ist heute an der Frankfurter Wertpapierbörse in den Handel gestartet. Der Eröffnungskurs der Aktie notierte bei 22.01 Euro, das entspricht einem Börsenwert von 15.993.460.697.93 Euro.

Weltec Biopower: Baut 7-Megawatt-Biogasanlage nahe Seoul für bis zu 93‘000 Tonnen Lebensmittelreste

(ee-news.ch) Im Herbst 2020 wird Weltec Biopowermit dem Bau einer Biogasanlage in Südkorea beginnen. In der Anlage, die in der Provinz Gyeonggi-do, 60 Kilometer nördlich von Seoul entsteht, wird das Biogas in einem integrierten Gasboiler in Wärme umgewandelt. Bereits ab Frühjahr 2021 soll die 7-Megawatt-Anlage ihren Betrieb aufnehmen und jährlich bis zu 93‘000 Tonnen Lebensmittelreste, auch aus regionalen Haushalten, vergären.

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert