Der Call wird zweistufig durchgeführt. Bewerben können sich Forschungskonsortien aus Hochschulen, nicht gewinnorientierten Forschungseinrichtungen, Privatwirtschaft und öffentlicher Hand bis zum 3. Dezember 2021 mit einem Pre-Proposal.

BFE: Dritte Ausschreibung des Förderprogramms SWEET gestartet – bis 3. Dezember bewerben

(BFE) Das Bundesamt für Energie hat die dritte Ausschreibung innerhalb des Förderprogramms SWEET (Swiss Energy Research for the Energy Transition) gestartet. Das Leitthema dieser Ausschreibung mit einem Gesamtbudget von 10 Millionen Franken lautet «Kritische Infrastrukturen, Klimawandel und Resilienz des Schweizer Energiesystems» (Critical Infrastructures, Climate Change, and Resilience of the Swiss Energy System). Dieser Call ist eine Zusammenarbeit mit dem National Centre for Climate Services (NCCS). Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 3. Dezember 2021. (Texte en français >>)


Im Zentrum der dritten Ausschreibung stehen die kritischen Infrastrukturen wie Kraftwerke, Stauanlagen oder das Stromnetz. Es geht dabei um folgende Forschungsfragen:

  • Wie beeinflusst der Umbau des Energiesystems die kritischen Infrastrukturen?
  • Wie verwundbar ist das Energiesystem gegenüber technischen, natürlichen und gesellschaftlichen Gefahren?
  • Wie können die Risiken für das Energiesystem und die Bevölkerung reduziert und die Resilienz des Energiesystems erhöht werden?

Unter «Energiesystem» wird hier das sich wandelnde System im Zeitraum 2021 bis 2050 verstanden. Damit werden auch Gefahren berücksichtigt, die aus der zunehmenden Dezentralisierung der Stromversorgung und der Digitalisierung des Energiesystems (Cyberrisiken) resultieren. Gefahren, die aus dem Klimawandel hervorgehen oder von ihm verstärkt werden, sind von besonderem Interesse.

Energiesystem zwei der Top-Ten-Risiken
In der nationalen Risikoanalyse des Bundesamts für Bevölkerungsschutz (BABS) aus dem Jahr 2020 hatte sich gezeigt, dass zwei der Top-Ten-Risiken mit dem Energiesystem zusammenhängen. Die dritte Ausschreibung wurde darum in enger Zusammenarbeit mit dem BABS und dem National Centre for Climate Services (NCCS) ausgearbeitet und ist eine gemeinsame Aktivität mit dem NCCS.

Call-Budget von 10 Millionen Franken
Der Call wird zweistufig durchgeführt. Bewerben können sich Forschungskonsortien aus Hochschulen, nicht gewinnorientierten Forschungseinrichtungen, Privatwirtschaft und öffentlicher Hand bis zum 3. Dezember 2021 mit einem Pre-Proposal. Die beiden Konsortien mit den bestplatzierten Pre-Proposals werden eingeladen, ein Full Proposal einzureichen. Am Ende wird ein Konsortium ausgewählt. Das Call-Budget von 10 Millionen Franken wird für eine Laufzeit von 6 bis 8 Jahren vergeben. Der definitive Zuschlag der dritten Ausschreibung wird voraussichtlich im Juli 2022 bekanntgegeben, die Forschungsarbeiten sollen im Oktober 2022 starten.

«Call guideline» für die dritte SWEET-Ausschreibung >>

Text: Bundesamt für Energie

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren