Auf Basis der erfreulichen Strompreisentwicklung in den vergangenen Wochen rechnet Edisun Power mit einem höheren Stromertrag im zweiten Semester des laufenden Jahres, sodass die bisherige Gewinnprognose von CHF 2.8 Mio. bestätigt werden kann.

Edisun Power: Umsatz sinkt um 11%, Reingewinn um 17% - bestätigt Gewinnprognose 2020 von CHF 2.8 Mio.

(PM) Der Umsatz der Edisun Power Gruppe reduzierte sich im 1. Halbjahr 2020 gegenüber dem Vorjahreshalbjahr um 11% auf CHF 6.41 Mio. (1. HJ 2019: CHF 7.21 Mio.). Der Umsatzrückgang ist vor allem auf den Rückgang der Strompreise (-7%) und die Abschwächung des Eurokurses (-5%) zurückzuführen. Nach der jüngsten Strompreiserholung kann für das zweite Semester jedoch mit höheren Umsätzen gerechnet werden. Die Gewinnprognose von CHF 2.8 Mio. kann aufrechterhalten werden.


Die Erträge in Spanien und Italien sind unter anderem vom Marktpreis für Strom abhängig. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie fiel der Strompreis teilweise auf unter EUR 0.02 pro kWh, was im ersten Semester einen Umsatzrückgang von gegen CHF 0.5 Mio. zur Folge hatte. Die Anlagen in Spanien erhalten jedoch gemäss geltendem Gesetz eine über die gesamte Laufzeit der Anlagen garantierte Rendite. Dementsprechend sollten die Vergütungsparameter, welche alle drei Jahre angepasst werden, in Zukunft etwas höher sein und die aktuell tiefen Strompreise ausgleichen.

Weiter belief sich der Volumeneffekt im Umsatz auf -3% gegenüber dem sehr sonnenreichen Vorjahr. Schliesslich konnte im ersten Semester aus dem Projektentwicklungsgeschäft ein Ertrag von CHF 0.26 Mio. realisiert werden.

Kosten unter Kontrolle,
Obwohl intensiv an der Umsetzung der neuen portugiesischen Projekte gearbeitet wurde, blieben die Betriebs- und Overheadkosten konstant, so dass sich das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um 15% auf CHF 4.54 Mio. (1. HJ 2019: CHF 5.33 Mio.) reduzierte. Die EBITDA-Marge verblieb mit 71% (gegenüber 74% im 1. HJ 2019) auf komfortablem Niveau. Die Abschreibungen reduzierten sich währungsbedingt um 4% auf CHF 2.21 Mio. (1. HJ 2019: CHF 2.31 Mio.), womit ein um 23% tieferer Betriebsgewinn (EBIT) von CHF 2.33 Mio. (1. HJ 2019: CHF 3.02 Mio.) resultierte. Dank dem Ertrag aus verzinsten Projektanzahlungen verringerten sich die Finanzierungskosten trotz wachstumsbedingt höherer Schulden auf netto CHF 0.79 Mio. (1. HJ 2019: CHF 1.20 Mio.).

17% tieferes Nettoergebnis
Insgesamt resultierte ein um 17% tieferes Nettoergebnis von CHF 1.36 Mio. (1. HJ 2019: CHF 1.65 Mio.). Mit dem Halbjahresergebnis ist die Edisun Power Gruppe bisher vergleichsweise gut durch die anspruchsvolle Corona-Krise gekommen, was den defensiven Charakter des Geschäftsmodells im Zukunftsmarkt der erneuerbaren Energien eindrücklich untermauert.

Unverändert starke Eigenkapitalbasis
Die Struktur der Bilanz blieb in der Berichtsperiode weitgehend unverändert. Der Wert des Anlagevermögens erhöhte sich weiter auf CHF 140 Mio. aufgrund der laufenden Investitionen in die portugiesischen PV-Projekte, teilweise kompensiert durch die Abschwächung des Euro und die Abschreibungen. Insgesamt beläuft sich der Wert der PV-Anlagen auf rund 80% der Bilanzsumme. Demgegenüber verringerte sich das Eigenkapital nur leicht um CHF 1.78 Mio. auf CHF 78.03 Mio. aufgrund des negativen Währungseinflusses und der Ausschüttung von Reserven aus Kapitaleinlagen, teilweise kompensiert durch den Halbjahresgewinn. Insgesamt verblieb die Eigenkapitalquote auf dem hohen Niveau von 45%.

Umsetzung portugiesische Projekte trotz Corona mehrheitlich auf Kurs
Der Bau der ersten 50 MW-Anlage Mogadouro im Nordosten Portugals, der Ende 2019 startete, schreitet plangemäss voran. Der Netzanschluss ist nach wie vor per Jahresende zu erwarten. Beim Mitte 2019 akquirierten 23 MW-Projekt Betty, ebenfalls in der Region von Mogadouro, ergaben sich vor allem Corona-bedingt Verzögerungen beim Baubewilligungsverfahren. Der Baubeginn wird zeitnah erwartet, womit die Anlage ihren Betrieb im Verlaufe der zweiten Hälfte 2021 aufnehmen sollte. Die drei im August letzten Jahres akquirierten Projekte über 134 MW befinden sich ebenfalls kurz vor Erreichen der Baureife ("Ready to Build"). Der Netzanschluss der drei restlichen Projekte sollte schrittweise zwischen Ende 2021 und Mitte 2022 erfolgen.

Die Finanzierung der ersten portugiesischen Projekte konnte trotz Corona-Krise sichergestellt werden. Die Gruppe hat von der spanischen Banco Sabadell sowie von der für nachhaltige Investitionen führenden Triodos Bank langfristige Projektfinanzierungen in der Höhe von insgesamt EUR 30 Mio. erhalten.

Vielversprechender Ausblick
Auf Basis der erfreulichen Strompreisentwicklung in den vergangenen Wochen rechnet Edisun Power mit einem höheren Stromertrag im zweiten Semester des laufenden Jahres, sodass die bisherige Gewinnprognose von CHF 2.8 Mio. bestätigt werden kann. Dank der guten Projektpipeline im vielversprechenden Markt für nachhaltige Energieversorgung schaut die Gruppe unverändert zuversichtlich in die Zukunft. Mit dem langjährigen Partner Smartenergy Invest AG werden derzeit aussichtsreiche Gespräche geführt hinsichtlich der zukünftigen Produktion von "grünem" Wasserstoff (Green H2) bei ausgewählten Anlagen. Smartenergy hat diesbezüglich bereits umfassende Vorinvestitionen getätigt.

Halbjahresbericht 2020 der Edisun Power Gruppe >>

Text: Edisun Power

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert