Die ewz-Solaranlage an der Albigna- Staumauer produziert seit September 2020 Strom. Interessierte ewz-Kundinnen und -Kunden können sich an der Anlage beteiligen. Bild: ewz

Photomontage der künftigen Axpo-IWB-Photovoltaikanlage an der Muttsee-Staumauer. Sie soll im Sommer 2021 ans Netz. Bild: IWB

Axpo und IWB: Schreiten dank Denner zur Tat - Muttsee-Solarstromanlage soll nächsten Sommer doch gebaut werden

(ee-news.ch) Im Sommer 2020 ging die 410-kW-Photovoltaikanlage von ewz an der Staumauer Albigna im Bergell auf rund 2100 m. ü. Meer ans Netz. Jetzt zieht auch die Axpo nach: Sie will nach längerer Ankündigung nun mit der IWB an der Muttsee-Staumauer eine 2.2-MW-Solarstromanlage realisieren. Möglich macht‘s Denner: Der grösste Discounter der Schweiz wird den produzierten Solarstrom während 20 Jahren abnehmen.


Bereits im Dezember 2019 kommunizierte die Axpo, sie wolle an der Muttsee-Staumauer eine 2.2-MW- Photovoltaikanlage bauen, nur fehle das Geld (siehe ee-news.ch vom 3.12.19 >>) Nun wird die Anlage als Gemeinschaftsprojekt «AlpinSolar» von Denner, Axpo und IWB angepriesen. Axpo schreibt, die beiden Energieunternehmen Axpo und IWB würden die Anlage im Rahmen einer Partnerschaft erstellen. Denner werde den alpinen Solarstrom während 20 Jahren beziehen.

Ende 2019 liebäugelte die Axpo noch damit, dass der Bund das Projekt als Leuchtturmprojekt unterstützen würde. Doch daraus wurde nichts. Während die ewz die Axpo vergangenen Sommer rechts überholte und an der Staumauer Albigna im Bergell eine Anlage baute, kommt nun der Bauentscheid von Axpo und IWB. Planeco, eine Tochtergesellschaft von IWB, wird mit dem Bau der Anlage beauftragt.

Das Video über die Anlage an der Muttsee-Staumauer gibt es bereits seit Ende 2019. 2021 könnte die Anlage dann in Betrieb gehen. Video: Axpo

Viel Solarstrom – auch im Winter
Die 2.2-MW-Solaranlage wird auf 2500 Metern über Meer an der Muttsee-Staumauer des Pumpspeicherwerks Limmern installiert und wird pro Jahr rund 3.3 Millionen Kilowattstunden Strom produzieren. Fast 5000 Solarmodule werden an der Staumauer montiert, die optimal nach Süden ausgerichtet ist. Dank ihrer alpinen Lage werde die Anlage beim Muttsee rund die Hälfte ihrer Produktion während des Winterhalbjahres liefern, schreiben IWB und Axpo. ewz schreibt auf Anfrage, die Anlage an der Staumauer Albigna werde jährlich 500‘000 Kilowattstunden Strom produzieren.

Und dazu gibt’s bereits einen neuen Werbespot >>

Text: ee-news.ch, Quelle: Axpo und IWB

show all

2 Kommentare

Max Blatter

Axpo und IWB ("Industrielle Werke Basel", also Mehrzahl) als Ausführende; Denner als Bauherr.
Früher schon: ewz ("Elektrizitätswerk der Stadt Zürich". also Einzahl), Bauherrin Lidl.

Was die Ausführenden betrifft: Bravo!

Was die beabsichtigte Imagepflege der Discounter betrifft: Danke für die finanzielle Unterstützung der Energiewende! Trotzdem werde ich weiterhin bei Coop und Migros einkaufen. Welch letztere übrigens auf dem Verteilzentrum Neuendorf (SO) schon 2014 die damals grösste PV-Anlage der Schweiz in Betrieb nahm.

Diem Hu.

Ob die Axpo aus diesem Fall ihre Lehren zieht, und in Ihrem Konzern keine Kleinproduzenten mehr mit tief gehaltenen Rückliefer-Tarifen mehr abfertigt?

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert