Suisse : Participe à la 66e Conférence générale de l’AIEA – la guerre ne Ukraine un des thèmesprincipaux

(OFEN) La 66e Conférence générale de l’Agence internationale de l’énergie atomique (AIEA) se déroulera à Vienne du 26 au 30 septembre 2022. Benoît Revaz, directeur de l’Office fédéral de l’énergie (OFEN), conduira la délégation suisse. Le Conseil fédéral lui a conféré le titre de secrétaire d’État pour la durée de la conférence. (Text auf Deutsch >>)

Schweiz: Nimmt an der 66. Generalkonferenz der IAEA teil - Ukrainekrieg eines der Hauptthemen

(BFE) Vom 26. bis 30. September 2022 findet in Wien die 66. Generalkonferenz der Internationalen Atomenergieagentur (IAEA) statt. Leiter der Schweizer Delegation ist Benoît Revaz, Direktor des Bundesamts für Energie, dem der Bundesrat für die Dauer der Konferenz den Titel eines Staatssekretärs verliehen hat. (Texte en français >>)

Bee: Leckage und alte Brennstäbe im AKW Isar 2 werfen neue Fragen auf – jetzt auf Erneuerbare setzen!

(ee-news.ch) Am 19. September war bekannt geworden, dass es im Atomkraftwerk Isar 2 in Bayern eine Ventilleckage gibt, die repariert werden muss, wenn das Kraftwerk über das Jahresende hinaus als Leistungsreserve zur Verfügung stehen soll. Für diese Reparatur müsste Isar 2, das 1988 gebaut wurde, ungefähr eine Woche lang stillgelegt werden. Der deutsche Wirtschaftsminister Habeck hatte Anfang September vorgeschlagen, zur Absicherung für den Notfall für den Winter 22/23 eine zeitlich und inhaltlich begrenzte AKW-Einsatzreserve aus den beiden südlichen Atomkraftwerken Isar 2 und Neckarwestheim in Deutschland zu schaffen (siehe ee-news.ch vom 7.9.2022 >>). Die Reparatur im AKW Isar 2 sei nicht notwendig, sollte das AKW wie durch den 2011 beschlossenen Atomausstieg nach dem 31. Dezember 2022 den Leistungsbetrieb beenden.

Nagra : Le dépôt en couches géologiques profondes sera implanté à Nord desLägern, l’installation de conditionnement sur le site du dépôt intermédiaire Zwilag àWürenlingen

(Nagra) La Nagra a annoncé son intention de construire le dépôt en couches géologiques profondes prévu pour les déchets radioactifs sur le site «Nord des Lägern» (cantons d’Argovie et de Zurich), et l’installation de conditionnement des éléments combustibles sur le site de l’actuel dépôt intermédiaire centralisé, à Würenlingen (canton d’Argovie). Selon la Nagra, par rapport aux autres sites qui ont fait l’objet d’une analyse approfondie (Jura-est et Zurich nord-est), le sous-sol de Nord des Lägern offre le meilleur effet de barrière géologique, la meilleure stabilité des couches rocheuses et une flexibilité élevée pour la disposition du dépôt souterrain. La Nagra va maintenant préparer les demandes d’autorisation générale puis les soumettre, dans deux ans environ, à l’Office fédéral de l’énergie (OFEN). Les autorités fédérales compétentes en matière de sécurité procéderont ensuite à l’examen détaillé des dossiers. (Text auf Deutsch >>)

Nagra: Geologische Tiefenlager soll in Nördlich Lägern und die Verpackungsanlage beim Zwischenlager gebaut werden

(Nagra) Die Nagra hat angekündigt, dass sie das geplante geologische Tiefenlager für radioaktive Abfälle im Standortgebiet Nördlich Lägern (Kantone Aargau und Zürich) und die Brennelementverpackungsanlage am Standort des bestehenden zentralen Zwischenlagers in Würenlingen (Kanton Aargau) erstellen will. Gemäss Nagra bietet der geologische Untergrund in Nördlich Lägern im Vergleich mit den ebenfalls vertieft untersuchten Standortgebieten Jura Ost und Zürich Nordost die grösste geologische Barrierewirkung, die beste Stabilität der Gesteinsschichten sowie eine hohe Flexibilität für die Anordnung des unterirdischen Lagers. Die Nagra wird nun die Rahmenbewilligungsgesuche erarbeiten und diese in rund zwei Jahren beim Bundesamt für Energie (BFE) einreichen. (Texte en français >>)

OFEN : Rapport annuel 2021 des fonds de désaffectation et de gestion des déchets radioactifs

(OFEN) Le 7 septembre 2022, le Conseil fédéral a approuvé le rapport annuel et les comptes annuels du fonds de gestion des déchets radioactifs et du fonds de désaffectation pour les installations nucléaires (Stenfo) et a donné décharge à leur commission administrative. Alimentés par les exploitants des installations nucléaires dans la perspective de couvrir les coûts générés par la désaffectation de ces installations et ceux occasionnés par la gestion des déchets radioactifs et des éléments combustibles usés une fois les installations mises hors service, les deux fonds présentaient fin 2021 un avoir cumulé de 9,664 milliards de francs (2020: 8.852 milliards).Conformément à l’ordonnance sur le fonds de désaffectation et sur le fonds de gestion (Ofdg), ces fonds sont soumis à la surveillance du Conseil fédéral. (Text auf Deutsch >>)

BFE: Stilllegungs- und Entsorgungsfonds – Jahresbericht 2021

(BFE) Der Bundesrat hat am 7. September 2022 den Jahresbericht und die Jahresrechnungen des Stilllegungs- und des Entsorgungsfonds (Stenfo) genehmigt. Gleichzeitig hat er die Verwaltungskommission für den Stilllegungs- und Entsorgungsfonds entlastet. In den von den Betreibern der Kernanlagen geäufneten Entsorgungs- und Stilllegungsfonds befanden sich Ende 2021 insgesamt 9.664 Milliarden Franken (2020: 8.852 Milliarden Franken). Die beiden Fonds decken die Kosten für die Stilllegung der Kernkraftwerke sowie für die Entsorgung der radioaktiven Abfälle und der abgebrannten Brennelemente, die nach Ausserbetriebnahme der Atomkraftwerke anfallen. Die Fonds sind gemäss Stilllegungs- und Entsorgungsfondsverordnung (Sefv) der Aufsicht des Bundesrats unterstellt. (Article en français >>)

Deutschland: Legitimation des AKW-Stresstests hängt von Vollständigkeit der Grundannahmen ab

(BEE) Die vier Übertragungsnetzbetreiber werden in Deutschland in Kürze das Ergebnis des zweiten Stresstests für die Stabilität des Stromnetzes bekannt geben. Vor dem Hintergrund der im Atomgesetz verankerten Abschaltung der letzten drei Atomkraftwerke bei gleichzeitig angespannter Erdgas-Versorgungslage, andauernder Krise des französischen AKW-Parks sowie möglicher Versorgungsschwächen in Bayern sollen Risiken für die Versorgungssicherheit ermittelt und die Notwendigkeit eines Weiter- oder Streckbetrieb der restlichen AKW beurteilt werden. Der deutsche Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) e.V. fordert angesichts der Tragweite der Entscheidung die Prüfung aller möglichen Optionen zur Gewährleistung von Netzstabilität und Versorgungssicherheit, v.a. auch die Berücksichtigung Erneuerbarer Energien.

Aeesuisse : Initiative sur le nucléaire - une nébuleuse nocive du lobby nucléaire

(Aeesuisse) Avec l'initiative sur le nucléaire lancée aujourd'hui, le lobby nucléaire veut, sous le couvert de la sécurité d'approvisionnement, aider de nouvelles centrales nucléaires à percer. Le faux débat sur les nouvelles centrales nucléaires torpille la stratégie énergétique 2050, soutenue par les Suisses, et détourne l'attention des véritables défis. (Text auf Französisch >>)

Aeesuisse: Atom-Initiative - eine schädliche Nebelpetarde der Atomlobby

(Aeesuisse) Mit der heute lancierten Atom-Initiative will die Atomlobby unter dem Deckmantel der Versorgungssicherheit neuen Kernkraftwerken zum Durchbruch verhelfen. Die Scheindebatte um neue Atomkraftwerke torpediert die von den Schweizerinnen und Schweizer unterstützte Energiestrategie 2050 und lenkt von den echten Herausforderungen ab. (Texte en français >>)

Ifsn : Octroie le permis de redémarrage de la centrale nucléaire de Beznau 2

(CP) Le 22 août, l’Ifsn a octroyé le permis pour le redémarrage de la centrale nucléaire de Beznau 2. Pendant l’arrêt d’environ deux semaines, des éléments combustibles ont été remplacés et d’autres travaux de maintenance et de contrôle ont été effectués. Le 8 août, la centrale nucléaire de Beznau 2 a été arrêtée comme prévu pour le renouvellement du combustible. Outre le renouvellement des assemblages combustibles, l’exploitant a procédé à des contrôles de composants et de systèmes ainsi qu’à des travaux de maintenance sur des composants de l’installation. (Test auf Deutsch >>)

Ensi: Erteilt Freigabe zum Wiederanfahren von AKW Beznau 2

(PM) Am 22. August erteilte das Ensi die Freigabe für das Wiederanfahren des AKW Beznau 2. Während der rund zweiwöchigen Abstellung wurden Brennelemente ausgewechselt sowie weitere Instandhaltungs- und Prüfarbeiten durchgeführt. Am 8. August war das AKW Beznau 2 plangemäss zum Brennelementwechsel heruntergefahren worden (siehe ee-news.ch vom 9.8.2022 >>). Neben dem Brennelementwechsel führte der Betreiber Komponenten- und Systemprüfungen sowie Instandhaltungsarbeiten an Anlagenkomponenten durch. (Article en français >>)

Bee: Fordert Prüfung technischer und wirtschaftlicher Aspekte eines Streckbetriebs der deutschen AKW und die Offenlegung der Stromkontrakte

(Bee) Der deutsche Bundesverband Erneuerbare Energie (Bee) e.V. stellt sich deutlich gegen den politisch debattierten Streckbetrieb der verbliebenen deutschen Atomkraftwerke (AKW). Ein solcher Streckbetrieb stelle den Atomausstieg in Frage. Er sei darüber hinaus energiepolitisch falsch und könne ggf. sogar schwerste finanzpolitische Verwerfungen auslösen.

Ifsn : Stockage des déchets radioactifs en couches géologiques profondes – la gestion des incertitudes sur le justificatif de sécurité

(CP) La Nagra déposera probablement une demande d’autorisation générale pour un dépôt de couches géologiques profondes auprès de la Confédération en 2024. Ensuite, l’Ifsn examinera le rapport de sécurité correspondant. L’évaluation des incertitudes qui subsistent sur les données et la compréhension des processus est essentielle pour l’Ifsn. (Text auf Deutsch >>)

Ensi: Tiefenlagerung radioaktiver Abfälle – der Umgang mit Ungewissheiten im Sicherheitsnachweis

(PM) Die Nagra wird voraussichtlich 2024 beim Bund ein Rahmenbewilligungsgesuch für ein Tiefenlager einreichen. Anschliessend wird das Ensi den dazugehörigen Sicherheitsbericht prüfen. Die Beurteilung der verbleibenden Ungewissheiten in den Daten und im Prozessverständnis ist für das Ensi zentral. (Article en français >>)

Atomstromkrise: Französische AKW dürfen wärmeres Wasser in Flüsse leiten – Schutz von Flora und Fauna aufgeweicht

(sda) Wegen drohender Energieknappheit dürfen fünf französische Atomkraftwerke bis Mitte September wärmeres Kühlwasser als üblich in die Flüsse zurückleiten. Diese Ausnahmeregelung solle verhindern, dass die Kraftwerke die Stromerzeugung reduzieren oder unterbrechen müssen. Das geht aus einem am Samstag im französischen Amtsblatt veröffentlichten Erlass hervor. Für jedes Atomkraftwerk in Frankreich ist eigentlich ganz konkret festgelegt, welche Temperatur nicht überschritten werden darf, um Flora und Fauna des Flusses nicht zu gefährden. Dies wird nun teilweise aufgeweicht.

AKW Beznau: Block 2 geht für Brennelementwechsel vom Netz

(ee-news.ch) Am Montag, dem 8. August hat die Axpo Block 2 des AKW planmässig für den Brennelementwechsel vom Netz getrennt. Damit startet das Werk in eine gut zweiwöchige Abstellung. Mit dem Herunterfahren von Block 2 endet der am 12. September 2021 gestartete Produktionszyklus.

Fukushima : Feu vert pour un rejet en mer des eaux contaminées

(SDA) Le régulateur nucléaire japonais a approuvé vendredi le plan de rejet en mer des eaux contaminées de la centrale accidentée de Fukushima Daiichi tel que l'a proposé l'opérateur Tepco. Celui-ci devra toutefois encore convaincre des autorités et communautés locales. (Text auf Deutsch >>)

Fukushima: Grünes Licht für die Einleitung von über 1 Millionen Tonnen radioaktiv verseuchtem Wasser ins Meer

(ee-news.ch) Die japanische Atomenergiebehörde hat im Juli den Plan genehmigt, radioaktiv verseuchtes Wasser aus dem havarierten Atomkraftwerk in Fukushima Daiichi ins Meer zu leiten, so wie es der Betreiber Tepco vorgeschlagen hatte. Tepco muss allerdings noch die lokalen Behörden und Gemeinden vor Ort überzeugen. (Article en français >>)

Ifsn : La Suisse remet son 9e rapport national sur la sûreté nucléaire auprès de l’AIEA

(CP) La Suisse a déposé son neuvième rapport national sur la Convention sur la sûreté nucléaire auprès de l’Agence internationale de l’énergie atomique (AIEA) à Vienne. Le rapport montre que la Suisse applique les exigences de la Convention sur la sûreté nucléaire. (Text auf Deutsch >>)

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert