DETEC : Ouvre une procédure de consultation sur les ordonnances sur les exigences relatives à l’efficacité énergétique, sur les installations à basse tension et sur l’aménagement du territoire

(DETEC) Le 11 octobre 2021, le Département fédéral de l’environnement, des transports, de l’énergie et de la communication (DETEC) a ouvert une procédure de consultation relative à la modification de l’ordonnance sur les exigences relatives à l’efficacité énergétique, de l’ordonnance sur les installations à basse tension et de l’ordonnance sur l’aménagement du territoire. La révision concerne la méthode de calcul des différentes catégories d’efficacité énergétique relatives aux voitures de tourisme et la simplification des contrôles techniques concernant la sécurité des installations électriques se situant à l’intérieur d’un bâtiment («installations intérieures»). Elle apporte aussi des précisions concernant la mise en place d’installations solaires hors des zones à bâtir. La procédure de consultation durera jusqu’au 25 janvier 2022. (Text auf Deutsch >>)

UVEK: Eröffnet Vernehmlassung zu Energieeffizienzverordnung, Niederspannungs-Installationsverordnung und Raumplanungsverordnung

Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) hat am 11. Oktober 2021 die Vernehmlassung zu Änderungen der Energieeffizienzverordnung, der Niederspannungs-Installationsverordnung und der Raumplanungsverordnung eröffnet. Zum Revisionspaket gehören Anpassungen bei der Berechnungsmethodik der Energieeffizienz-Kategorien von Personenwagen, die Vereinfachung der sicherheitstechnischen Kontrollen älterer Hausinstallationen und Klärungen in Bezug auf Solaranlagen ausserhalb der Bauzonen. Die Vernehmlassung dauert bis zum 25. Januar 2022. (Texte en français >>)

CEATE-N : Contre-projet indirect à l’initiative pour les glaciers - l’objectif zéro émission nette passe nécessairement par l’extraction active et durable du CO2 de l’atmosphère

(CEATE-N) La Commission de l’environnement, de l’aménagement du territoire et de l’énergie du Conseil national (CEATE-N) a entamé l’examen de l’initiative populaire « Pour un climat sain » (initiative pour les glaciers, 21.055) et entendu le comité d’initiative. L’initiative vise à ramener à zéro les émissions nettes de gaz à effet de serre de la Suisse d’ici à 2050. En outre, elle demande qu’en principe plus aucun carburant ni combustible fossiles ne puisse être mis en circulation à partir de 2050. Par 15 voix contre 9 et 1 abstention, la commission a décidé d’opposer un contre-projet indirect à l’initiative, afin qu’une solution efficace puisse rapidement être trouvée au niveau de la loi. (Texte auf Deutsch >>)

UREK-N: Indirekter Gegenentwurf zur Gletscher-Initiative - Netto-Null-Ziel nur mit aktiver und dauerhaften Entnahme von CO2 aus der Atmosphäre erreichbar

(UREK-N) Die Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Nationalrates (UREKN) hat die Beratungen zur Volksinitiative «Für ein gesundes Klima» (Gletscher-Initiative, 21.055) aufgenommen und das Initiativkomitee angehört. Die Volksinitiative will die klimaschädlichen Treibhausgasemissionen der Schweiz bis 2050 auf Netto-Null senken und verlangt, dass ab diesem Zeitpunkt grundsätzlich keine fossilen Brenn- und Treibstoffe mehr in Verkehr gebracht werden dürfen. Die Kommission hat sich mit 15 zu 9 Stimmen bei einer Enthaltung entschieden, der Volksinitiative einen indirekten Gegenentwurf gegenüberzustellen, damit rasch eine griffige Lösung auf Gesetzesstufe vorliegt. Sie hat dafür die Kommissionsinitiative 21.501 eingereicht. (Texte en français >>)

Conseil fédéral : Poursuit la planification préventive en matière de sécurité de l’approvisionnement en électricité – deux rapports et un concept relatif à des centrales à gaz

 Lors de sa séance du 13 octobre 2021, le Département fédéral de l’environnement, des transports, de l’énergie et de la communication (DETEC) a informé le Conseil fédéral de deux rapports sur le thème de la sécurité de l’approvisionnement dans le domaine de l’électricité. Élaboré conjointement par la Commission fédérale de l’électricité (ElCom) et Swissgrid, le premier rapport présente des mesures permettant d’améliorer la sécurité du réseau ainsi que la sécurité de l’approvisionnement à court et à moyen terme. Le second rapport analyse les conséquences de différents scénarios de coopération entre la Suisse et l’Union européenne (UE). (Text auf Deutsch >>)

Bundesrat: Treibt Vorsorgeplanung für Stromversorgungssicherheit voran – zwei Stuiden und ein «Konzept Spitzenlast-Gaskraftwerk»

(Bundesrat) Das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) hat den Bundesrat an seiner Sitzung vom 13. Oktober 2021 über zwei Berichte zum Thema Versorgungssicherheit im Strombereich informiert. Der erste Bericht wurde von der Eidgenössischen Elektrizitätskommission (ElCom) zusammen mit Swissgrid erstellt. Er beschreibt Massnahmen, mit denen die Netz- und Versorgungssicherheit kurz- bis mittelfristig erhöht werden können. Der zweite Bericht analysiert die Auswirkungen von verschiedenen Zusammenarbeitsszenarien zwischen der Schweiz und der EU. (Texte en français >>)

NZZ am Sonntag: Bundesrätin Sommaruga plant kürzere Rekursverfahren für Wasser- und Windkraft-Projekte

(ee-news.ch) Der Ausbau der erneuerbaren Energien soll nicht länger in langwierigen Rekurs- und Gerichtsverfahren stecken bleiben. Umweltministerin Simonetta Sommaruga plant, die Bewilligung für grosse Wasser- und Windkraft-Projekte zu beschleunigen, wie ihr Departement gegenüber der "NZZ am Sonntag" bestätigte.

Ökostrom Schweiz: Drohende Förderlücke für landwirtschaftlichen Biogasanlagen gerade noch gestopft

(ee-news.ch) Die Parlamentarische Initiative 19.443 von Nationalrat Bastien Girod fordert den Gesetzgeber auf, die drohende Regulierungslücke für die Förderung sämtlicher erneuerbarer Energien nach Auslaufen des EVS zu überbrücken. Das Parlament hat dieser Initiative in der Schlussabstimmung zugestimmt. (siehe ee-news.ch vom 30.9.21 >>) Besonders erfreulich für Ökostrom Schweiz, die Betreiber der landwirtschaftlichen Biogasanlagen, ist das vorangegangene klare Votum auch zum Zubau von Biomasseanlagen.

Nationalrat: Verlängert CO2-Reduktionsziele bis Ende 2024 - das wichtigste aus der Diskussion

(sda) Der Nationalrat hat im Sinne einer Übergangslösung eine Verlängerung der CO2-Reduktionsziele bis Ende 2024 beschlossen. Nach dem Nein des Stimmvolks zum neuen CO2-Gesetz laufen diese Ende 2021 aus. Ab 2022 hätte die Schweiz somit kein gesetzliches Verminderungsziel für Treibhausgasemissionen mehr.

Conseil national : Des panneaux solaires sur tous les toits bien orientés

(SDA) Toutes les nouvelles constructions disposant de pans de toit bien orientés devraient être équipées de panneaux solaires au lieu des tuiles traditionnelles. Le National a donné suite jeudi par 191 voix contre 1 à une motion en ce sens de Jacques Bourgeois (PLR/FR). (Text auf Deutsch >>)

Nationalrat: Im Neubau sollen Photovoltaik und nicht Ziegel auf die Dächer

(SDA) Der Bundesrat muss gemeinsam mit den Kantonen dafür sorgen, dass die Dächer auf allen Neubauten auf der geeigneten Seite mit Photovoltaikmodulen statt mit herkömmlichen Ziegeln gedeckt werden. (Texte en français >>)

Nationalrat: Will vorerst auf eine Flugticketabgabe verzichten sowie auf eine nationalen Kerosinsteuer

(SDA) Der Nationalrat hat am Donnerstag neun Standesinitiativen abgelehnt, die die Einführung einer CO2-Abgabe auf Flugtickets, einer nationalen Kerosinsteuer oder beides verlangen. Der Rat will die klimapolitischen Massnahmen im Flugverkehr umfassend diskutieren.

OFCL : La géothermie fait son apparition dans les bâtiments de la Confédération en autres à à Macolin

(OFCL) L'Office fédéral des constructions et de la logistique (OFCL) réalise actuellement divers projets de construction et de rénovation pour l'Office fédéral du sport (OFSPO) à Macolin. Dans le même temps, il renouvelle une grande partie de l'approvisionnement énergétique. À l'avenir, les bâtiments seront chauffés à l'énergie géothermique captée à environ 1300 mètres de profondeur. C'est une première pour les bâtiments de la Confédération. Le passage à cette source d'énergie permettra de faire baisser les émissions de CO2 de plus de 90 %. (Text auf Deutsch >>)

BBL: Erstmals Geothermie für Wärmeversorgung von Bundesbauten – Erdwärme aus einer Tiefe von rund 1300 Metern in Magglingen

(BBL) Das Bundesamt für Bauten und Logistik (BBL) realisiert in Magglingen zurzeit mehrere Neubau- und Sanierungsprojekte für das Bundesamt für Sport (BASPO). Parallel dazu wird ein Grossteil der Energieversorgung erneuert. Künftig sollen Gebäude mit Erdwärme oder Geothermie aus einer Tiefe von rund 1300 Metern versorgt werden. Dies ist für Bundesbauten eine Premiere. Mit der Umstellung auf Geothermie sinkt der CO2-Ausstoss um über 90 Prozent. (Texte en français >>)

GEothermies: Lancement d’une large campagne de prospection du sous-sol genevois

(Géothermie Suisse) Le 13 septembre, une campagne de prospection débutera sur une grande partie du territoire du canton de Genève. Elle durera environ six semaines et permettra de cartographier précisément le sous-sol du bassin genevois afin de localiser les endroits les plus favorables à l’exploitation de la géothermie.Les données récoltées complèteront celles issues des précédentes campagnes de prospection prometteuses menées entre 2014 et 2020. (Text auf Deutsch >>)

GEothermies: In Genf fällt der Startschuss zur grossen Seismik-Kampagne

(Geothermie Schweiz) Am 13. September startet in weiten Teilen des Genfer Kantonsgebiets eine 3D-Seismik-Kampagne. Sie dauert rund sechs Wochen und soll ein präzises Untergrundmodell des Genfer Beckens liefern. Die neu gesammelten Daten ergänzen die Daten früherer, vielversprechender Erkundungskampagnen, die zwischen 2014 und 2020 durchgeführt wurden. (Texte en français >>)

Bundesrat: Will Gelder für die Klimaforschung nicht kürzen

(SDA) Der Bundesrat will die Bundesgelder für die Klimaforschung nicht kürzen - obwohl das Mandat des beratenden Organs für Fragen der Klimaänderung (OCCC) Ende Jahr ausläuft. Laut Umweltministerin Simonetta Sommaruga soll der Auftrag neu vergeben werden. (ee-news.ch, 10.9.21 >>)

Nationalrat: Knüpft Ausbau von Kleinwasserkraft nicht an Gewässerschutz - hält an Auktionen für Fotovoltaik fest

(SDA) Der Nationalrat knüpft Investitionsbeiträge an den Ausbau von Kleinwasserkraftwerken nicht an die Umsetzung des Gewässerschutzes und des Fischereigesetzes. Bei der Fotovoltaik hält er an Auktionen für Unterstützungsbeiträge sowohl für Anlagen mit als auch ohne Eigenverbrauch fest. Im Einklang mit dem Ständerat verlängerte er den Wasserzins bis 2030.

Politique climatique : Le Conseil fédéral pose les jalons pour un nouveau projet de loi - il maintien l’objectif de réduction de 50 % d’ici 2030

(Conseil fédéral) Suite au rejet de la loi sur le CO2 lors de la votation populaire du 13 juin 2021, le Conseil fédéral a décidé aujourd’hui de la suite à donner à la politique climatique. Il enverra en consultation un nouveau projet de loi d’ici la fin de l’année. Il entend ainsi mettre en place une base aussi large que possible pour la future politique climatique. Il maintient ses objectifs en matière de politique climatique : d’ici à 2030, la Suisse doit réduire ses émissions de moitié par rapport à 1990. Mais il s’agit de renoncer aux instruments qui ont contribué de manière significative au rejet de la loi. Lors de sa séance du 17 septembre 2021, le Conseil fédéral a chargé le DETEC d’élaborer un projet correspondant. (Text auf Deutsch >>)

Klimapolitik: Der Bundesrat stellt die Weichen für eine neue Gesetzesvorlage und will am Reduktionsziel von 50% bis 2030 festhalten

(Bundesrat) Nach dem Nein der Stimmbevölkerung zum CO2-Gesetz in der Abstimmung vom 13. Juni 2021 hat der Bundesrat heute über das weitere Vorgehen in der Klimapolitik entschieden. Er wird bis Ende Jahr eine neue Gesetzesvorlage in die Vernehmlassung schicken. Dabei will der Bundesrat für die künftige Klimapolitik eine möglichst breite Basis schaffen. An seinen klimapolitischen Zielen hält er fest: Die Schweiz soll ihre Emissionen bis 2030 gegenüber 1990 halbieren. Auf Instrumente, die massgeblich zum Nein beigetragen haben, soll verzichtet werden. Der Bundesrat hat das UVEK an seiner Sitzung vom 17. September 2021 beauftragt, eine entsprechende Vorlage zu erarbeiten. (Texte en français >>)

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert