Energie-bois Suisse : Récolte de bois-énergie doublée entre1995 et 2020 - moteur de la gestion forestière

(Energie-bois Suisse) Les forêts suisses produisent davantage de bois que nous n’en utilisons. Le bois est un matériau de construction et un agent énergétique écologique, indigène et renouvelable, indépendant des bellicistes et oligarques. Publiée par l’Office fédéral de l’environnement, la nouvelle édition de l’Annuaire La forêt et le bois révèle un grand nombre de faits intéressants. (Text auf Deutsch >>)

Holzenergie Schweiz: Energieholznutzung im Wald von 1995 bis 2020 verdoppelt - Treiber der Waldbewirtschaftung

(Holzenergie Schweiz) Im Schweizer Wald wächst mehr Holz nach, als genutzt wird. Holz ist ein klimafreundlicher, von Kriegstreibern und Oligarchen unabhängiger, einheimischer und erneuerbarer Baustoff und Energieträger. Das neueste Jahrbuch Wald und Holz des Bundesamts für Umwelt liefert dazu zahlreiche interessante Fakten.2020 wurdenim Schweizer Waldgemäss Schweizerischer Forststatistik 4.8 Millionen Kubikmeter Holz genutzt. Das sind 4% mehr als im Vorjahr. (Texte en français >>)

Ökofen: Präsentiert Zero-Flame – die sauberste Ökofen Pelletheizung aller Zeiten

(PM) Steigende Energiekosten und die Suche nach zukunftssicheren Alternativen zu Öl und Gas lassen viele Bauherren und Sanierer über die richtige Heizung und eine unabhängige und heimische Wärmeversorgung nachdenken. Ökofen setzt mit innovativer Zero-Flame-Technologie auf besonders emissionsarme und saubere Pelletheizungen.

Grossbritannien: Vertane Chance im Bereich Biogas

(©KS) Grossbritannien hat Potential, ein gut ausgebautes Gasnetz und Mut zur Innovation. Doch in der Strategie der britischen Regierung gegen die Klimakrise findet Biogas kaum statt. Zudem setzen der Brexit und stark steigende Rohstoffpreise der Branche zu. Trotzdem lohnt der Blick auf die Insel.

Vdb: Industrie lehnt Überlegungen der deutschen Umweltministerin zu Biokraftstoffen ab

(Vdb) Auf Unverständnis bei der Biokraftstoffindustrie stösst die Ankündigung der deutschen Bundesumweltministerin Steffi Lemke, weniger Agrarrohstoffe zur Biokraftstoffherstellung einsetzen zu wollen. „Aufgrund der hohen Agrarpreise wird die Produktion bereits jetzt deutlich eingeschränkt. Die Ministerin will also etwas gesetzlich regeln, auf das der Markt bereits reagiert hat. Es ist deshalb nicht nachvollziehbar, wieso die Ministerin meint, einschreiten zu müssen“, sagte Elmar Baumann, Geschäftsführer beim Verband der Deutschen Biokraftstoffindustrie (VDB).

Prixpellets.ch : Légère baisse des prix des pellets en avril – le mazout et le gazbienplus chers

(CP) Les prix des pellets se sont stabilisés en avril et se situent en moyenne à CHF 467.40 la tonne*. Ils sont donc un peu plus de 2 CHF moins élevés qu’en mars. Avec 9.59 cts/kWh, les pellets coûtaient en mars 23% de moins que le mazout, dont le prix revenait à 12.49 cts/kWh, et près de 28% de moins que le gaz naturel, qui coûtait 13.36 cts/kWh. (Text auf Deutsch >>)

Pelletpreis.ch: Preise im April leicht rückläufig – Heizöl und Gas deutlich teurer als Pellets

(PM) Die Preise für Pellets haben sich im April stabilisiert und liegen durchschnittlich bei CHF 467.40 pro Tonne*. Damit sind sie gut CHF 2 günstiger als im März. Mit 9.59 Rp/kWh kosteten Pellets im März 23% weniger als Heizöl, das 12.49 Rp./kWh kostete, und knapp 28% weniger als Erdgas mit einem Preis von 13.36 Rp/kWh. (Texte en français >>)

Deutschland: Forschungsnetzwerk Bioenergie veröffentlicht interaktive Forschungslandkarte

(PM) Seit 2008 vernetzt die Begleitforschung des Förderbereichs ‚Energetische Nutzung biogener Rest- und Abfallstoffe‘ (kurz Energetische Biomassenutzung) am Deutschen Biomasseforschungszentrum Dbfz die Netzwerkbeteiligten im Forschungsnetzwerk Bioenergie. In einer neu gestalteten, interaktiven Forschungslandkarte können die im Rahmen des 7. Energieforschungsprogramm der deutschen Bundesregierung geförderten Projekte und deren Projektpartner nun erstmals über eine grafische Oberfläche gefunden werden. Mit dem neuen Tool gliedert sich die Begleitforschung in die 2021 gestartete Digitalisierungsoffensive des Dbfz ein.

Bois-énergie Suisse: Approvisionnement transparent et stabilité des prix entre autres grâce à l’indice des prix des plaquettes

(Energie-bois Suisse) A l’heure où le prix de l’énergie augmente substantiellement, nous faisons bien de nous mettre à l’abri. En effet, chauffer un appartement de location au gaz naturel ou au mazout coûte de plus en plus cher, la hausse étant de plusieurs centaines de francs chaque hiver. Ceux qui ont la chance ou la perspicacité d’habiter une maison chauffée aux bûches ou aux plaquettes de bois en sont moins affectés, car le prix du bois-énergie se distingue par une étonnante stabilité. (Text auf Deutsch >>)

Holzenergie Schweiz: Versorgungstransparenz und erstaunlich stabile Holzenergiepreise auch dank Schnitzel-Preisindex

(Holzenergie Schweiz) Man sollte sich warm anziehen, denn die Energiepreise ziehen massiv an. Die Heizkosten für eine mit Gas oder Öl beheizte Mietwohnung erhöhen sich um einige Hundert Franken pro Winterhalbjahr. Wer das Glück oder die Weitsicht hat, in einem mit Stückholz oder Holzhackschnitzeln beheiztem Haus zu wohnen, ist davon weniger betroffen. Denn der Energieholzpreis ist erstaunlich stabil. (Texte en français >>)

Deutschland: Ausschreibung für Solaranlagen des ersten Segments leicht überzeichnet – Ausschreibung für Biomasseanlagen sehr deutlich unterzeichnet

(PM) Die deutsche Bundesnetzagentur hat die erfolgreichen Gebote der technologiespezifischen Ausschreibungen für Solarenergie des ersten Segments und Biomasseanlagen des Gebotstermins 1. März 2022 bekanntgegeben. Die Solarausschreibung für Freiflächenanlagen und für Solaranlagen, die auf, an oder in baulichen Anlagen errichtet werden, die weder Gebäude noch Lärmschutzwände sind, (Solaranlagen des ersten Segments) zum Gebotstermin 1. März 2022 ist trotz der Anhebung des Ausschreibungsvolumens erneut überzeichnet. Bei einer ausgeschriebenen Menge von 1108 MW wurden 209 Gebote mit einem Volumen von 1116 MW eingereicht. 201 Gebote mit einem Umfang von 1084 MW konnten bezuschlagt werden.

Fermenter für den Familienhaushalt: Gas aus Rübe, Rucola und Rasenschnitt statt aus Russland

(PM) Gas für Haus und Hof im eigenen Garten herzustellen kann aufgrund innovativer Verfahren eine Alternative zur Abhängigkeit vom Importgas werden. Wesentlich sind dafür Technologien zur Verstärkung von Fermentationsprozessen und Methoden zur Gasaufreinigung, die für die Autoindustrie entwickelt wurden. Damit kennt sich das österreichische Unternehmen Krajete aus. Spezialisiert auf die biologische Produktion von Methan und die Aufreinigung von Gasen ist die Firma seit Jahren ein Partner für die Industrie. Nun will sie ihre Patente und Erfahrungen zur Entwicklung von Fermentationsanlagen nutzen, die qualitativ hochwertiges Gas in attraktiven Mengen herstellen sollen.

Dunkle Fermentation: Versuchsanlage der Fachhochschule Münster erzeugt rund um die Uhr Wasserstoff und Methan aus Abwasser

(PM) Bio-Wasserstoff und Methan aus Industrieabwasser gewinnen – das ist das Ziel von Hytech. Im Forschungsprojekt am Fachbereich Energie – Gebäude – Umwelt der Fachhochschule (FH) Münster arbeitet ein Team um Elmar Brügging und Tobias Weide daran, mithilfe der dunklen Fermentation industrielle Reststoffe zu verwerten, die bislang energetisch kaum verwertet werden. Eine entsprechende zweistufige Versuchsanlage ist seit Anfang des Jahres nun auf dem Steinfurter Campus der Hochschule in Betrieb und läuft rund um die Uhr.

Tum und Lut: Treibstoff Ethanol aus Restholz lässt sich finanziell wettbewerbsfähig und technisch effizient herstellen

(Tum) Eine drastische Reduzierung der CO2-Emissionen ist erforderlich, um die Folgen des Klimawandels zu begrenzen, so der jüngste Bewertungsbericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen. Die Herstellung von Kraftstoffen aus erneuerbaren Quellen wie Holz- und Strohresten oder erneuerbarem Strom wäre eine Möglichkeit, die Kohlenstoffemissionen des Verkehrssektors zu verringern. Forschende der Technischen Universität München (Tum) arbeiten daran.

Fachhochschule Münster: Rindermist – ein Reststoff mit energetischem Potenzial

(PM) Im Interreg-Projekt Emma (kurz für: Effiziente, maximale Methanproduktion aus Abfallströmen) haben ein Forschungsteam des Fachbereichs Energie – Gebäude – Umwelt der Fachhochschule Münster und das niederländische Unternehmen Cornelissen Consulting Services Methoden überprüft, um aus Biomasse Energie zu gewinnen. Die Hochschulforscher*innen haben in kleinem Massstab eine Anlage konzipiert, die Reststoffe vergären kann. Konkret: Rindermist.

Vdb: Biokraftstoffindustrie fordert Beibehaltung der Quoten – Schnellschüsse stiften keinen Nutzen

(Vdb) Der Einsatz von Biokraftstoffen sollte in Deutschland aktuell nicht gesetzlich eingeschränkt werden. Denn bereits jetzt reagieren die Kräfte des Marktes auf den Krieg in der Ukraine und greifen regulierend ein. „Aktuell berichten verschiedene Biodieselhersteller, dass sie ihre Produktion aufgrund der hohen Rohstoffpreise drosseln. Stattdessen fliesst das Rapsöl in die Ernährung. Damit zeigt sich, dass der Markt wirksam auf die durch den Krieg geänderte Versorgungslage antwortet“, sagte Elmar Baumann, Geschäftsführer beim Verband der Deutschen Biokraftstoffindustrie (Vdb).

Ökostrom Schweiz : Le temps est venu pour le biogaz – potentiel d’engrais de ferme de 4 TWh

(CP) La situation géopolitique actuelle met en évidence de manière impitoyable la problématique de la dépendance de la Suisse vis-à-vis du gaz naturel russe. Les conditions cadres actuelles compliquent le développement de la production de biogaz indigène. C’est pourquoi la politique a décidé d’agir : la motion «Les installations de biogaz doivent pouvoir vendre leur gaz sous forme de biométhane » de la Conseillère national du centre Priska Wismer arrive au bon moment. (Text auf Deutsch >>)

Ökostrom Schweiz: Die Zeit ist reif für Biogas – landwirtschaftliches Potenzial von über 4 TWh wird nicht einmal zu 5% energetisch genutzt

(PM) Die aktuelle geopolitische Lage zeigt schonungslos die Problematik unserer Abhängigkeit von russischem Erdgas auf. Nur, die bisherigen Rahmenbedingungen erschweren den Ausbau der inländischen Biogasproduktion massiv. Deshalb handelt nun die Politik: Die Motion «Biogasanlagen sollen ihr Gas als Biomethan verkaufen können» von Mitte-Nationalrätin Priska Wismer kommt zur rechten Zeit. (Texte en français >>)

Krisenfest und klimafreundlich: Biogas statt Erdgas – Politik muss den Weiterbetrieb von Biogasanlagen sichern!

(PM) Biogas ist eine wichtige Alternative zu Erdgas, geht es um eine klimafreundliche und krisenfeste Energieversorgung im Südwesten. Darauf weist die Plattform Erneuerbare Energien Baden-Württemberg (Plattform EE BW) hin. Über 1000 Biogasanlagen zwischen Mannheim und Friedrichshafen liefern aktuell rund neun Prozent der erneuerbar erzeugten Wärme im Land. Doch viele Anlagen könnten bald abgeschaltet werden, ändern sich die politischen Rahmenbedingungen nicht.

Vattenfall: Will Pappelholz-Biomasse doppelt verwerten

(ee-news.ch) Bislang wird Pappelholz-Biomasse vor allem als Brennstoff verwertet und von Vattenfall in den Berliner Heizkraftwerken zur Erzeugung von Strom und Wärme genutzt. Nun will das Unternehmen mit Partnern aus Wirtschaft und Forschung eine unkonventionelle Verwertung zu Biomethan und Torfersatz erproben.

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert