Swissgrid : Production minimale convenue avec les centrales à accumulation de Suisse romande

(CP) Swissgrid a convenu avec un certain nombre de centrales à accumulation d’une production minimale afin de réduire un possible besoin de redispatching accru pendant les jours de faible charge. (Text auf Deutsch >>)

Swissgrid: Mindestproduktion mit Speicherkraftwerken in der Westschweiz vereinbart

(PM) Swissgrid hat mit ausgewählten Speicherkraftwerken eine Mindestproduktion vereinbart, um einen möglichen erhöhten Redispatchbedarf während den Schwachlasttagen zu reduzieren. (Texte en français >>)

Ewz: Investiert in ein neues und zwei bestehende Bündner Wasserkraftwerke

(ee-news.ch) Ewz hat im Dezember den Investitionsentscheid für das Kleinkraftwerk Adont und die beiden Dotierwasserkraftwerke Löbbia und Marmorera gefällt. Die drei Kraftwerke werden nächstes Jahr gebaut und produzieren zusammen jährlich rund 12 Mio. kWh Strom. Die Bauarbeiten sollen an allen Standorten im Jahr 2020 beginnen.

Alpiq: Ist Partner des Wasserkraftprojekts XflexHydro

(ee-news.ch) Anfangs Dezember wurde das Projekt Xflex Hydro gestartet, um zu zeigen, wie intelligente Wasserkrafttechnologien zu einem emissionsarmen, zuverlässigen und nachhaltigen Energiesystem beitragen können. Ziel ist es, die Innovationen und Technologien von Wasserkraftwerksstandorten in ganz Europa vorzustellen. Getestet werden verbesserte Turbinensysteme mit variabler und fester Drehzahl, intelligente Steuerungen und ein Batterie-Turbinen-Hybrid.

Nationalrat: Nimmt geändertes Wasserkraftgesetz im zweiten Anlauf an

(sda) Verwirrung in den Schlussabstimmungen: Der Nationalrat hat lockere Umweltauflagen für Wasserkraftwerke zuerst knapp abgelehnt, dann aber die Abstimmung wiederholt. Im zweiten Anlauf passierte die Vorlage mit Stichentscheid von Ratspräsidentin Isabelle Moret (FDP/VD).

Ständerat: Betreiber von Wasserkraftwerken sollen bei Konzessionserneuerungen weniger Umweltmassnahmen ergreifen müssen

(SDA) Die Betreiber von Wasserkraftwerken sollen bei Konzessionserneuerungen in der Zukunft weniger Umweltmassnahmen ergreifen müssen als heute. Das hat der Ständerat als Zweitrat entschieden, gegen den Willen einer rot-grünen Minderheit. Die Vorlage dreht sich um Ausgleichs- und Ersatzmassnahmen bei der Nutzung von Wasserkraft.

Stauseen statt Gletscher: Forschende berechnen weltweites Potenzial

(ETH) Mit der Erderwärmung wird das Gros der Gletscher weltweit in den kommenden Jahrzehnten stark abschmelzen. Damit geht auch eine wesentliche Funktion für den Wasserkreislauf verloren. Die Eismassen sind in den Hochgebirgen wichtige Wasserspeicher, die die grossen Flusssysteme speisen und helfen, den Abfluss saisonal auszugleichen. Glaziologen der ETH Zürich und der WSL schätzten das weltweite Wasserspeicher- und Wasserkraftpotenzial ab, das schmelzende Gletscher aufgrund des Klimawandels künftig frei geben könnten.

Andritz: 100 Jahre Kaplanturbine - alte Erfindung unverändert aktuell

(PM) Die vor 100 Jahren erstmals in Betrieb genommene Kaplanturbine dient nicht nur der umweltfreundlichen Energiegewinnung, sondern kann auch das Risiko für wandernde Flussfische minimieren. "Sie war und ist eine sensationelle Erfindung, die auch im nächsten Jahrhundert noch Bestand haben wird", schwärmte Markus Schneeberger, Cheftechniker der Andritz Hydro GmbH , am vergangenen Donnerstag auf dem Symposium zum 100-jährigen Jubiläum der ersten Kaplanturbine im Wiener Palais Hansen Kempinski.

Alpiq: Leistungserhöhung im Wasserkraftwerk Tannuwald

(ee-news.ch) Die Energie Electrique du Simplon, die zu über 80% im Besitz der Alpiq iat, unterzieht das Wasserkraftwerk Tannuwald einer Totalsanierung. Derzeit wird die erste der beiden neuen Maschinengruppen installiert. Die installierte Leistung wird damit von 5.8 auf 6.8 MW erhöht, die jährliche Stromproduktion steigt um 4 Mio. kWh auf 22 Mio. kWh.

OFEN : 65 millions de francs de primes de marché pour la grande hydraulique

(OFEN) Dans les années 2018 à 2022, les exploitants et propriétaires de grandes installations hydroélectriques en Suisse peuvent demander une prime de marché pour la production d’électricité qu’ils doivent vendre sur le marché manifestement en dessous des coûts de revient. La prime de marché par centrale s’élève au maximum à 1 centime par kilowattheure (kWh). L’Office fédéral de l’énergie (OFEN) a examiné les demandes déposées. Les primes de marché 2019 sont octroyées à 17 bénéficiaires. (Text auf Deutsch >>)

BFE: 65 Millionen Franken an Marktprämien für die Grosswasserkraft

(BFE) Betreiber und Eigentümer von Schweizer Grosswasserkraftwerken können in den Jahren 2018 bis 2022 eine Marktprämie für ihren produzierten Strom beantragen, den sie am Markt nachweislich unter den Gestehungskosten absetzen müssen. Die Marktprämie beträgt pro Kraftwerk maximal 1 Rappen pro Kilowattstunde. Das Bundesamt für Energie (BFE) hat die eingegangenen Gesuche geprüft. Die Marktprämien 2019 gehen an 17 Empfänger. (Article en français >>)

Pumpspeicherkraftwerk Nant de Drance: Erste Flutung der Triebwasserwege steht kurz bevor

(PM) Die Bauarbeiten im Pumpspeicherkraftwerk Nant de Drance schreiten voran. In der zweiten Monatshälfte November sollen die beiden Triebwasserwege geflutet werden. Die Triebwasserwege sind wesentliche Elemente für die hydraulische Stromerzeugung. 2021 soll Nant de Drance voll in Betrieb sein.

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren