Ökologische Backsteinfassade: Eco-Bau zeichnet Grossblockstein Imbrex mit der höchsten Bewertung aus

(PM) Was ist nötig, damit Nachhaltigkeit mehr als ein leeres Versprechen wird? Die Firma Keller Ziegeleien hat als Antwort den Grossblockstein Imbrex für das Kismur entwickelt. Nun wurde er von Eco-Bau mit der höchsten Bewertung ausgezeichnet. Dabei spielten die Lebenszyklusbetrachtung und die Werte der sogenannten grauen Energie, die von der Herstellung bis zur Entsorgung eines Produkts aufgewendet werden muss, eine grosse Rolle.

CEATE-N : compromis avec les cantons dans le secteur des bâtiments – 3 ans de plus pour introduire la valeur limite

(CEATE-N) Lors des délibérations concernant la révision totale de la loi sur le CO2, la Commission de l’environnement, de l’aménagement du territoire et de l’énergie du Conseil national a élaboré, en collaboration avec les cantons, une réglementation visant à réduire considérablement les émissions de CO2 générées par les bâtiments. La commission propose d’accorder un délai transitoire jusqu’en 2026 aux cantons qui ont mis en œuvre les dispositions du Modèle de prescriptions énergétiques des cantons 2014. (Texte auf Deutsch >>)

UREK-N: Übergangsfrist für Kantonen im Gebäudebereich bis 2026

(UREK-N) Bei den Beratungen zur Totalrevision des CO2-Gesetzes hat die nationalrätliche Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie (UREK-N) zusammen mit den Kantonen eine Regelung ausgearbeitet, damit die CO2-Emissionen bei den Gebäuden massgeblich reduziert werden können. Die Kommission gewährt den Kantonen, die die Mustervorschriften 2014 der Kantone im Energiebereich umgesetzt haben, eine Übergangsfrist bis 2026. Danach gilt bei einem Heizungsersatz maximal 20 Kilogramm CO2 pro Quadratmeter. (Texte en français >>)

Neuerscheinung: Modul 17 – Hochhaustypologie in Holzhybridbauweise

(PM) Mit der Liberalisierung der Brandschutzvorschriften im Jahr 2015 in der Schweiz ist die Höhenbeschränkung für Holzbauten gefallen und die Höhenregelung für Hochhäuser durch die VKF neu definiert worden. Dadurch ergeben sich neue Perspektiven für den Holzbau in der Schweiz. Holz, ein Baustoff mit hohen ökologischen und nachhaltigen Eigenschaften, hat die Chance, sein Potenzial nun auch im Bereich hochleistungsfähiger Bauweisen und Konstruktionen unter Beweis zu stellen.

Renggli: Modulbausystem gewinnt NZZ «Trend-Radar»

(PM) Anlässlich der NZZ Real Estate Days 2019 wurde die attraktivste Immobilien-Investment-Idee gekürt. Das hybride Modulbausystem hat Renggli zusammen mit der Berner Fachhochschule und der AXA entwickelt. Es ist eine Antwort auf die Nachfrage nach preisgünstigem und ökologischem Wohnraum.

ETH Zukunftsblog: Heutige Neubauten bestehen bis 2050 – Baubranche braucht rasch verbindliche Klimaziele

(GH/ETH Zukunftsblog) Gebäude und Infrastruktur verursachen 40 Prozent der Treibhausgase. Aufgrund der langen Betriebsdauer und langsamer Modernisierungszyklen bleiben Objekte, die wir heute errichten, bis ins Jahr 2050 praktisch unverändert bestehen. Wir sollten folglich bereits jetzt mit post-2050-tauglichen Richtlinien bauen. Was wir aber nicht tun.

VDI: Neues deutsches Gebäudeenergiegesetz bedeutet bau- und energiepolitischen Stillstand

(VDI) „Deutschland braucht dringend ein ambitioniertes, klimagerechtes Gebäudeenergiegesetz", mahnt VDI-Direktor Ralph Appel. "Der neue Gesetzentwurf steht aus Sicht des VDI allerdings im Widerspruch zum jüngst beschlossenen Klimapaket der deutschen Bundesregierung (siehe auch ee-news.ch vom 28.10.2019 >>). Er enthält keine verschärften Vorgaben hinsichtlich der Energieeffizienz für Neubauten und für die Sanierung von Bestandsbauten. Das verhindert Innovationen und trägt nicht zur Erreichung der Klimaziele bei."

ETH-Spinoff Fenx: Will mit Schaumplatten aus Industriemüll Häuser isolieren

(ETH) Das ETH-Spinoff Fenx verwandelt Industrieabfall in einen porösen Schaum, der sich zur Gebäudeisolation eignet. Im Gegensatz zu anderen nachhaltigen Dämmstoffen ist dieser nicht brennbar und ausserdem günstig herzustellen.

Klimaschutzsiedlung Viersen: Macht Mieter unabhängig von schwankenden Heizkosten

(PM) Im Spätsommer 2016 fiel der Startschuss für den Neubau der Siedlung an der Oststrasse im nordrhein-westfälischen Viersen, die direkt an das Neubaugebiet Nordkanal grenzt und nah an der Viersener Innenstadt liegt. Die hundert Jahre alten Häuser, die bis dato das Strassenbild prägten, waren nicht mehr sanierbar und wurden daher abgerissen. An ihrer Stelle hat die Gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft eG (GWG) Viersen eine Klimaschutzsiedlung errichtet.

Architektur: Mit Gold verzierte Schoggibröckli in Altstetten – so schön und effizient können Ersatzbauten sein

(AN) Schoggibraun mit Goldsprenkeln, und dazu noch nachhaltig und erneuerbar: Die im Holzelementbau erstellten Minergie-P-Eco zertifizierten Mehrfamilienhäuser an der Zwyssigstrasse in Zürich werden mit dem Zweierteam Solarkollektoren und Pellets beheizt. Eine Erdsonde kühlt oder wärmt die Luft fürs Lüftungsgerät. Die goldgrün schimmernden Fassadenbrüstungen liefern zudem Strom.

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert