Deutschland: EEG-Umlage steigt 2020 leicht an - ab 2022 könnte die Umlage sinken

(PM) Die Umlage für die Ökostrom-Förderung (EEG-Umlage) in Deutschland steigt 2020 gemäss den Prognosen von Agora Energiewende leicht an und liegt dann voraussichtlich zwischen 6.5 und 6.7 Cent pro kWh. Gegenwärtig beträgt die Umlage 6.41 Cent pro Kilowattstunde. Zudem ist mit einem Anstieg der Börsenstrompreise zu rechnen. Grund dafür sind steigende CO2-Preise, durch die Strom aus Kohle und Gas an der Strombörse teurer wird. Der steigende Marktpreis wirkt sich gleichzeitig dämpfend auf die EEG-Umlage aus. Die Berechnungen zeigen auch: ab 2022 wird die EEG-Umlage höchstwahrscheinlich sinken.

Lesen...

CEATE-E : Bouquet de mesures pour la politique climatique suisse

(CEATE-E ) Après le rejet du projet de révision totale de la loi sur le CO2 (17.071) par le Conseil national, la Commission de l’environnement, de l’aménagement du territoire et de l’énergie du Conseil des Etats entend soumettre à son conseil une solution susceptible de rallier une majorité. La commission est convaincue que le train de mesures qu’elle propose dans la loi sur le CO2 permettra de diminuer les émissions de gaz à effet de serre et de les ramener à zéro d’ici à 2050, comme le prévoit l’Accord de Paris. Elle propose notamment d’introduire une taxe sur les billets d’avion. (Text auf Deutsch >>)

Lesen...

UREK-S: CO2-Abgabe – wie der Phönix aus der Asche, von Flugticketabgaben über CO2-Grenzwerte für Gebäude und Lastwagen bis hin zu Klimafonds

(ee-news.ch) Vor ein paar Monaten noch war das CO2-Gesetz praktisch tot. Der Nationalrat hat es damals spektakulär abgeschossen. Doch jetzt haucht die Umweltkommission des Ständerats (UREK-N) dem CO2-Gesetz wieder Leben ein. Die Kommission betont, dass inländische Massnahmen viel Wertschöpfung in der Schweiz generieren. Beim Zweckartikel des CO2-Gesetzes geht die Kommission weiter als der Bundesrat: Sie will die Ziele des Übereinkommens von Paris explizit im nationalen Recht verankern. (Text en français >>)

Lesen...

Schweizerische Nationalbank: Investiert weiter in Ölkonzerne - Ausrede oder Pragmatismus?

(SDA) Die Schweizerische Nationalbank (SNB) investiert weiterhin in umweltbelastende Branchen - obwohl sie sich einem für Klimaschutz engagierten Netzwerk angeschlossen hat. Kritiker fordern von der SNB einen Rückzug aus solchen Anlagen. Andere wiederum warnen, das wäre kontraproduktiv.

Lesen...

Vaud : Financer la lutte contre le réchauffement climatique la taxe sur l'électricité

(SDA) Le canton de Vaud veut réduire de près de 60% la consommation d'énergie par habitant à l'horizon 2050 et faire passer à 50% la part du renouvelable. Pour financer des mesures incitatives, il propose d'augmenter de 0.18 à 0.60 ct/kWh la taxe sur l'électricité. (Text auf Deutsch >>)

Lesen...

DETEC : Octroie une nouvelle autorisation de forage dans les domaines d’implantation potentiels pour un dépôt en couches géologiques profondes

(DETEC) Le 22 juillet 2019, le Département fédéral de l’environnement, des transports, de l’énergie et de la communication (DETEC) a octroyé une nouvelle autorisation de forage. Les forages permettent à la Société coopérative nationale pour le stockage des déchets radioactifs (Nagra) d’analyser de manière approfondie les domaines d’implantation potentiels pour un dépôt en couches géologiques profondes. L’autorisation concerne un forage dans le domaine d’implantation de Jura-est. (Text auf Deutsch >>)

Lesen...

UVEK: Erteilt weitere Bewilligung für Sondierbohrungen in potenziellen Standortgebieten für geologische Tiefenlager

(UVEK) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) hat am 22. Juli 2019 eine weitere Sondierbohrung bewilligt. Mit den Sondierbohrungen will die Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra) die potenziellen Standortgebiete für geologische Tiefenlager genauer untersuchen. Die Bewilligung betrifft eine Sondierbohrung im Standortgebiet Jura Ost. (Texte en français >>)

Lesen...

Conseil fédéral : Adopte un train de mesures destiné à réduire les émissions de gaz à effet de serre dans l’administration fédérale

Le Conseil fédéral a adopté un train de mesures sur le climat pour l’administration fédérale, qui prescrit les grandes lignes pour de nouvelles mesures dans les domaines des déplacements en avion, de la flotte de véhicules et des bâtiments. Le Conseil fédéral souhaite que d’ici à 2030, l’administration fédérale réduise ses émissions de gaz à effet de serre en Suisse de 50% par rapport à 2006, et le DDPS d’au moins 35% par rapport à 2001. Les émissions restantes sont compensées par des certificats de réduction des émissions. (Text auf Deutsch >>)

Lesen...

Bundesrat: Beschliesst Paket zur Senkung des Treibhausgas-Ausstosses in der Bundesverwaltung

Der Bundesrat ein «Klimapaket Bundesverwaltung» verabschiedet. Dieses gibt die Stossrichtung für weitere Massnahmen zum Flugverkehr, zur Fahrzeugflotte und zum Gebäudebereich vor. Der Bundesrat will, dass die Bundesverwaltung ihre Treibhausgasemissionen im Inland bis 2030 um 50% gegenüber dem Ausgangsjahr 2006 reduziert, das VBS um mindestens 35% gegenüber 2001. Der Rest wird durch Emissionszertifikate kompensiert. (Texte en français >>)

Lesen...

Conseil fédéral: La centrale nucléaire de Beznau ne doit pas faire monter la température du cours d'eau au-dessus de 25 °C

(OFEN) L’Office fédéral de l'énergie (OFEN) a ouvert une procédure en vue de l’adaptation éventuelle de l’autorisation existante ou de l’octroi d’une nouvelle autorisation de déversement des eaux de refroidissement pour la centrale nucléaire de Beznau. Il a également introduit le 4 juillet 2019 une réglementation transitoire avec effet immédiat destinée à la société exploitante Axpo concernant le déversement des eaux de refroidissement (cf. annexe). Par cette décision, la limite de température fixée à 25°C pour les cours d’eau, définie dans l’ordonnance sur la protection des eaux, sera rendue obligatoire pour la centrale nucléaire de Beznau. (Text auf Deutsch >>)

Lesen...

Bundesrat: Ab 25° Wassertemperatur ist für AKW Beznau Schluss

(BFE) Das Bundesamt für Energie (BFE) hat das Verfahren für eine allfällige Anpassung oder Neuerteilung der Bewilligung für die Kühlwassereinleitung des AKW Beznau eröffnet. Weiter hat das BFE am 4. Juli 2019 gegenüber der Betreiberin Axpo eine per sofort umzusetzende Übergangsregelung für die Kühlwassereinleitung verfügt (siehe Anhang). Mit dieser Verfügung wird für das Kernkraftwerk Beznau die in der Gewässerschutzverordnung festgelegte Temperaturlimite von 25°C für Fliessgewässer grundsätzlich verbindlich erklärt. (Texte en français >>)

Lesen...

SP Schweiz: Weg vom Öl – jährlich CHF 12 Mrd. für Klima «Marshallplan» für die Energiewende

(ee-news.ch/SP) Sie SP Schweiz will einen «Marshallplan» für die Energiewende: ein pioniermässiges Investitionsprogramm, das auf Solarenergie und Energieeffizienz setzt, um den Öl-Ausstieg zu beschleunigen. Sie fordert, Wärmeversorgung, industrielle Prozesse und Verkehr müssen rasch auf erneuerbare, einheimische Energie umgestellt werden. Dieser Umbau sei sozialverträglich finanzierbar und zahlt sich zudem für die Schweiz wirtschaftlich aus. Die SP strebt damit ein auf öffentlichen Zuschüssen beruhendes Investitionsniveau in der Höhe von jährlich CHF 12 Milliarden an.

Lesen...

AEE Suisse: Emission von neuen Personenwagen, ein Hohn für den Klimaschutz!

(AEE Suisse) Die diesjährigen Zahlen zum Treibstoffverbrauch und CO2 Emissionen von neuen Personenwagen sind schockierend (siehe ee-news.ch vom 4.7.19 >>). Die 300'000 Neuzulassungen in der Schweiz verbrauchen mehr Treibstoff und haben höhere Emissionswerte als letztes Jahr. Die AEE Suisse fordert, dass darum die CO2 Abgaben auf Treibstoffe ausgeweitet werden.

Lesen...

OFEN : La consommation de carburant et les émissions de CO2 des voitures de tourisme neuves ont sensiblement augmentéde 3.6% et de 2.8% respectivementen 2018

(OFEN) En 2018, la consommation moyenne des voitures de tourisme nouvellement immatriculées en Suisse était de 6,08 litres d’équivalent essence aux 100 kilomètres, ce qui représente une hausse de 3.6% par rapport à l’année précédente (5.87 l/100 km). Atteignant 137.8 g de CO2 / kilomètre, la moyenne des émissions des voitures neuves a elle aussi augmenté par rapport à l’année précédente (134.1 g de CO2/km). Les émissions de CO2 des voitures de livraison et des tracteurs à sellette légers soumis eux aussi à partir de 2020 aux prescriptions concernant les émissions de CO2, se situaient à 183.3 g de CO2/km et étaient ainsi en baisse par rapport à l’année précédente (185.3 g de CO2/km). (Text auf Deutsch >>)

Lesen...

BFE: Treibstoffverbrauch und CO2-Emissionen von neuen Personenwagennahmen 2018 um 3.6% respektive um 2.8% deutlich gestiegen

(BFE) Die in der Schweiz im Jahr 2018 neu zugelassenen Personenwagen verbrauchen durchschnittlich 6.08 Liter Benzinäquivalent pro 100 Kilometer. Gegenüber dem Vorjahr (5.87 l/100 km) hat der Verbrauch damit um 3.6% zugenommen. Die durchschnittlichen CO2-Emissionen der Neuwagen lagen mit rund 137.8 g CO2 pro Kilometer ebenfalls höher als im Vorjahr (134.1 g CO2/km). Die CO2-Emissionen der neu zugelassenen Lieferwagen und leichten Sattelschleppern, die ab 2020 ebenfalls unter die CO2-Emissionsvorschriften fallen, lagen bei 183.3 g CO2/km und gingen im Vergleich zum Vorjahr (185.3 g CO2/km) zurück. (Texte en français >>)

Lesen...

IFSN : Octroie le permis pour le redémarrage de la centrale nucléaire de Leibstadt - puissance d'exploitation de nouveau à 100%

(IFSN) L’Inspection fédérale de la sécurité nucléaire IFSN autorise le 2 juillet 2019 la centrale nucléaire de Leibstadt à redémarrer après sa révision annuelle. L’IFSN a pu s’assurer que les travaux dans l’installation ont été effectués correctement et en conformité avec la loi. La centrale nucléaire de Leibstadt peut à nouveau être exploitée avec une puissance de réacteur de 100 %. (Text auf Deutsch >>)

Lesen...

ENSI: Erteilt Freigabe zum Wiederanfahren von AKW Leibstadt - Betrieb wieder mit 100% Reaktorleistung erlaubt

(ENSI) Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI hat dem AKW Leibstadt am 2. Juli 2019 die Erlaubnis für das Wiederanfahren nach der Jahresrevision erteilt. Das ENSI konnte sich davon überzeugen, dass die Arbeiten im Werk gesetzeskonform und korrekt ausgeführt wurden. Das AKW Leibstadt darf wieder mit 100% Reaktorleistung betrieben werden. (Texte en français >>)

Lesen...

Klima-Allianz: 40 Seiten CO2-Verordnungstext und keine Tonne CO2 reduziert

(PM) Die Klima-Allianz ist bestürzt, dass wir eine 40-seitige Änderung der CO2-Verordnung diskutieren, die unter dem Strich keine Tonne CO2 reduziert. Wir brauchen griffige Klimaschutz-Massnahmen und keine Paragraphen-Flut ohne Klimanutzen.

Lesen...

EU: Kompromiss zur Treibhausgasneutralität bis 2050 gescheitert – Ziele und Massnahmen müssen dennoch kurzfristig nachgeschärft werden

(BEE) Auf europäischer Ebene konnte kein Kompromiss zum Treibhausgasneutralitätsziel bis 2050, zu dem sich die Bundesregierung ausdrücklich bekannt hatte, gefunden werden. Das ist ein fatales Zeichen für den Klimaschutz und die Sicherung unserer Lebensgrundlagen. Die Verhandlungen zeigen aber auch, dass nur einzelne Länder blockiert haben, während fast alle EU-Staaten die Treibhausgasneutralität bis 2050 weiterhin wollen.

Lesen...

UVEK: Austausch zur Energiepolitik mit Bundesrätin Simonetta Sommaruga

(UVEK) Auf Einladung von Bundesrätin Simonetta Sommaruga haben sich in Bern Vertreterinnen und Vertreter wichtiger Akteure aus dem Stromversorgungsbereich zu einem Austausch getroffen. Dabei ging es um die Fortschritte bei der Umsetzung der Energiestrategie 2050 sowie um die weitere Entwicklung des schweizerischen Strommarktes. (Texte en français >>)

Lesen...

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

Chef de projet en énergie solaire photovoltaïque (h/f) 100% à Puidoux

AGROLA SA, filiale de fenaco société coopérative, est l'un des principaux fournisseurs d'énergie en Suisse. Notre vaste portefeuille comprend le commerc...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Meistgelesen
Meistkommentiert

Newsletter abonnieren

Follow us

In order to provide the best quality for you, our system uses "cookies", which are stored on your device. Cookies are necessary to identify what information (job advertisement, questionnaire, etc) you have already seen. IP address is used for the same purposes as described above.

When creating a profile, applying to the newsletter, job subscriptions and etc, you agree that the data, which you have entered, will be stored and processed in the system in order to provide services, which you have applied for.

We do NOT sell your personal data to any 3rd party services.

You must be 18 or older years old to use our services. If you are underage, you must have a permission to use our services from your parent or guardian. It is necessary in order to store and process your data.

By continuing to use our services, you agree with the these terms. You can withdraw your agreement at any time, by deleting cookies from your device and by sending request for deleting your data to the administrator.

Close