Ladesäulencheck 2020: Strom tanken ist in Deutschland nach wie vor ein Abenteuer

(PM) Unterwegs Strom laden bleibt auch 2020 für die Mehrzahl der E-Auto-Fahrer in Deutschland eine Zumutung: Die Tarife sind undurchsichtig. Es gibt eine Vielzahl an Abrechnungsverfahren. Und der Zugang zu den rund 30‘000 öffentlichen Strom-Zapfsäulen im Land ist kompliziert. Das geht aus dem vierten Ladesäulencheck des Ökostromanbieters Lichtblick hervor.

Gunnar Groebler: Verlässt Vattenfall und wird Vorstandsvorsitzender von Salzgitter

(ee-news.ch) Gunnar Groebler, Leiter des Geschäftsbereichs Wind von Vattenfall, wird im Frühjahr 2021 das Unternehmen verlassen, um Vorstandsvorsitzender des deutschen Stahl- und Technologieunternehmens Salzgitter AG zu werden, wo Heinz Jörg Fuhrmann in Pension geht.

Baywa Mobility Solutions: Erwirbt auf E-Mobilität spezialisiertes Unternehmen aus Berlin

(ee-news.ch) Baywa Mobility Solutions (BMS) hat mit Wirkung zum 1. Oktober 2020 die Berliner Firma Hilmar Eichholz erworben. Das Unternehmen ist auf Kabeltiefbau, Elektromontage und E-Mobilität spezialisiert. Rund 40 Mitarbeitende von Eichholz wechselten zum Stichtag zur BMS. Mit der Übernahme will Baywa Mobility Solutions seine Kompetenz im Kabeltiefbau und in der Installation verstärken, was dazu betragen soll die Abhängigkeit von externen Dienstleistern zu verringern.

Atommüll: Daldrup & Söhne erhält Auftrag zu Erkundungsbohrungen für Schachtanlage Asse II - Atommüllendlagerung als neues Marktsegment

(ee-news.ch) Der Bohrtechnik- und Geothermiespezialist Daldrup & Söhne hat von der deutschen Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) einen Auftrag über eine bohrtechnische Erkundung auf dem Gelände der Schachtanlage Asse II in Niedersachsen erhalten. Dabei sollen bisher unbekannte Bereiche des Salzstockes für die Planung einer sicheren Bergung der eingelagerten Atommüllfässer erkundet werden.

Gas-Oil-Pressreview September: Von der Katerstimmung der Fossilen - platzt nach der Kohle- auch die Erdölbubble und wie viel ist Erdgas noch Wert?

(WS) Exxon Mobil fällt nach 91 Jahren aus dem „Dow Jones Industrial Average“, Venezuela weist die tiefste Erdölförderrate seit 70 Jahren auf und die Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer bringen der Türkei vielleicht doch nicht den wirtschaftlichen Erfolg, das sind unter anderem die Themen des Pressreview von Walter Stocker, Geologe und ehemaliger Präsident von ASPO Schweiz.

EEX: Aufsichtsrat beruft Anja Kiessling als neuenChief Financial Officer

(PM) Der Aufsichtsrat der European Energy Exchange (EEX) bestellte in seiner Sitzung vom 15. Oktober Frau Anja Kiessling zum Mitglied des Vorstands der EEX. Frau Kiessling übernimmt mit sofortiger Wirkung die Funktion des Chief Financial Officers (CFO).

Amper: CO2IN - Kohlendioxid ist der Goldstandard der Zukunft– Demoversion verfügbar

(PM) Wie könnte sich der Emissionshandel für Privatpersonen öffnen? Eine Antwort darauf wurde von der Amper Gruppe, einem in Prag ansässigen Dienstleister für erneuerbare Energien, entwickelt: Mithilfe der Währung CO2IN, die mit EU-Emissionszertifikaten gedeckt wird, sollen Unternehmen und Einzelpersonen zukünftig effektiv zur Eindämmung des Klimawandels beitragen können. Der Launch ist für März 2021 geplant.

DLR: Safe Light Regional Vehicle verknüpft Leichtbau mit Brennstoffzellen-Batterie-Hybrid-Antrieb

(ee-new.ch) Mit dem Safe Light Regional Vehicle (SLRV) hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) ein neuartiges Kleinfahrzeug entwickelt: Es ist sehr leicht und gleichzeitig besonders sicher. Dafür sorgt die nur rund 90 Kilogramm schwere Karosserie in Sandwichbauweise, die eine sehr hohe passive Sicherheit bietet. Betrieben wird es mit einer Brennstoffzell.

BSW: Deutsche EEG-Novelle verstösst gegen Europarecht

(BSW) Die Solarbranche kritisiert, dass Betreiber von Solarstromanlagen durch das deutsche Energierecht zunehmend diskriminiert werden. Dies gelte insbesondere für sogenannte Prosumer. Das sind private Verbraucher und Unternehmen, die ihren Solarstrom anteilig selbst verbrauchen und nicht vollständig ins öffentliche Stromnetz einspeisen. Mit dem jüngst vorgelegten Gesetzesentwurf zum Erneuerbare-Energien-Gesetz 2021 (EEG 2021) drohe sich die Situation noch zu verschärfen. Die deutsche Bundesregierung verstosse damit gleich mehrfach gegen europäisches Recht, das bereits im kommenden Jahr in deutsches Recht umgesetzt werden müsse. Dies geht aus einem Rechtsgutachten einer auf Energierecht spezialisierten Berliner Anwaltskanzlei hervor.

Strompreise in Deutschland: Netzentgelte sind seit 2015 um ein Viertel gestiegen

(PM) Deutschlands Haushalte zahlen immer mehr Geld für das Stromnetz. Seit 2015 stiegen die Netzentgelte im Durchschnitt um über 25 Prozent. Wer im Jahr 3000 Kilowattstunden Strom verbraucht, zahlt heute 47 Euro mehr für die Netznutzung als vor fünf Jahren. Zum Vergleich: Die EEG-Umlage stieg im gleichen Zeitraum um 9.5 Prozent bzw. 17 Euro pro Jahr. Das geht aus einer Analyse aller 880 deutschen Stromnetzbetreiber durch den Ökostrom-Anbieter Lichtblick hervor.

Deutschland: Fördert erstmalig mit € 900 den Kauf und Installation einer privaten Ladestation – auch für Vermieter und Wohnungsunternehmen

(BMVI) In Deutschland werden erstmals auch private Ladestationen für Elektroautos an Wohngebäuden gefördert: Mietern, Eigenheimbesitzern und Vermieter erhalten einen Zuschuss von 900. Anträge können ab dem 24. November 2020 bei der KfW eingereicht werden.

Exportinitiative Energie: Chile schafft Platz für Erneuerbare-Energien-Anlagen mit 6.4 GW Leistung

(©EE) Die chilenische Regierung will in diesem Jahr 49 öffentliche Grundstücke für den Bau Erneuerbarer-Energien-Anlagen zur Verfügung stellen. Das hat Julio Isamit, Chiles Minister für nationale Vermögenswerte, bei einem virtuellen Treffen mit dem chilenischen Energieverband Acera angekündigt, berichtet das Fachmagazin Renewables Now.

Deutschland: Höherer CO2-Preis für Wärme und Verkehr kommt ab Januar 2021 – Entlastung bei Strom und erneuerbarem Heizen

(BMU) Ab dem 1. Januar 2021 werden in Deutschland klimaschädliche fossile Brennstoffe mit einem Preis von 25 Euro pro Tonne CO2 belegt. Damit verteuern sich Öl und Diesel um 7.9 Cent pro Liter, Benzin um 7 Cent pro Liter und Erdgas um 0.6 Cent pro Kilowattstunde. Für die Mehrkosten werden Bürgerinnen und Bürger unter anderem über eine Senkung des Strompreises entlastet.

Trianel-Netzwerk Flex-Store: Nimmt Arbeit auf - Stadtwerke investieren mit Trianel in Flexibilitäten

(PM) Am 6. Oktober 2020 nimmt das von Trianel zum Jahresbeginn gestartete Kooperations-Netzwerk Flex-Store seine Arbeit im Rahmen einer Auftaktveranstaltung auf. Ziel des Netzwerks ist es, gemeinsam mit Stadtwerken und weiteren Projektpartnern das notwendige Know-how aufzubauen, Chancen für die Flexibilisierung zu erkennen und Geschäftsmodelle zu erarbeiten. 25 Stadtwerke aus Deutschland nehmen bereits am Flex-Store teil.

Firma Krantz und KSK Industrielackierungen: Gewinnen Energie aus umweltschädlichen Lösemitteldämpfen

(PM) Umweltschädliche Lösemitteldämpfe für mehr Klimaschutz? Wie das geht, zeigt das Unternehmen Krantz aus Aachen mit ihrem Abluftreinigungssystem, das sie in einer Firma für Industrielackierungen eingesetzt hat. Bisher setzte die KSK Industrielackierungen in Geilenkirchen auf eine thermische Verbrennung ihrer Lösemitteldämpfe. Seit Februar 2020 fängt eine neue Abluftanlage von Krantz diese Dämpfe, die eigentlich Abfallprodukte sind, ein und leitet sie in die Brennkammer einer Mikrogasturbine. Hier treiben sie als Zusatzbrennstoff bis zu 6 Mikrogasturbinen an. Diese erzeugen wiederum als konventionelles Blockheizkraftwerk (BHKW) Strom und Wärme.

E-Mobilität: Europas derzeit grösster E-Auto-Ladepark nimmt Betrieb auf

(ee-news.ch) Europas grösster Ladepark für Elektrofahrzeuge am Autobahnkreuz Hilden hat seinen Betrieb aufgenommen. Der erste Bauabschnitt des Seed & Greet-Ladeparks ist fertiggestellt, 44 Ladeplätze verschiedener Betreiber stehen bereit, darunter laut Betreiberangaben die in Europa bislang schnellsten Ladeplätze von Tesla und Fastned. Alle Ladeplätze sollen zu 100 Prozent mit grünem Strom versorgt werden, den u.a. eine grosse Photovoltaikanlage auf den Carports des Ladeparks und die Hochleistungsspeicher des deutschen Herstellers Tesvolt liefern.

Ausbau der Erneuerbaren im Wärmesektor: BEE stellt Kernforderungen vor

(BEE) Der deutsche Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) hat in seinem Positionspapier ‚Krisen überwinden, Wachstum stärken, Wohlstand sichern‘ seine Kernforderungen für die Bundestagswahl 2021 zum Ausbau der erneuerbaren Energien im Wärmesektor vorgestellt. Der Hauptfokus liegt auf einem Instrumenten-Mix von Ordnungsrecht, CO2-Preissignalen und Förderpolitik, welche dem Ausbau von Wärmepumpen, Holzheizungen (Pellets, Hackschnitzel), Solarthermie und Geothermie sowie Biogas mehr Dynamik verleihen.

ISM: Atomkraft ist keine kohlenstoffarme Energiequelle - Erneuerbare emittieren deutlich weniger CO2

(PM) Länder, die CO2-Emissionen so schnell, substanziell und kostensparend wie möglich reduzieren möchten, sollten auf erneuerbare Energien statt auf Nuklearenergie setzen. Das legt eine Analyse von Daten aus 123 Ländern über einen Zeitraum von 25 Jahren hinweg nahe, die von der University of Sussex Business School und der International School of Management (ISM) durchgeführt wurde. Nuklearenergie führt auf nationaler Ebene nicht zu weniger CO2-Emissionen und sollte deshalb nicht als effektive kohlenstoffarme Energiequelle betrachtet werden.

Daldrup & Söhne AG: Steigert Ergebnis mit erfolgreichem Bohrdienstleistungsgeschäft in H1 2020 deutlich

(PM) Daldrup & Söhne AG erzielte im ersten Halbjahr 2020 auf Konzernebene eine Gesamtleistung in Höhe von 23.2 Mio. Euro (Vorjahr 22.0 Mio. Euro). Das entspricht einer Steigerung um 5.5 Prozent. Das Halbjahresergebnis zum 30.06.2020 vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verbesserte der Konzern um 116 Prozent von 0.8 Mio. EUR im Vorjahr auf 1.7 Mio. EUR. Auf operativer Ebene erzielte der Konzern ein positives Ergebnis (EBIT) in Höhe von 550 TEUR (-977 TEUR). Der Halbjahresüberschuss im Konzern (EAT) betrug 129 TEUR (-2.1 Mio. EUR).

Deutschland: Erneuerbare Energien decken in den ersten drei Quartalen 48% des Stromverbrauchs

(PM) In den ersten drei Quartalen des Jahres 2020 haben erneuerbare Energien mit knapp 48 Prozent fast die Hälfte des deutschen Bruttoinlandsstromverbrauchs gedeckt. Das entspricht einem Anstieg um fünf Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das zeigen vorläufige Berechnungen des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW).

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert